GMS Leutkirch

Seelhausweg 2
88299 Leutkirch

Telefon: +49 7561 98050
Telefax: +49 7561 71137 
sekretariat(at)gms-leutkirch.de

diler digitale lernumgebung

 

generation2gether

 

starkeschulelogo 01

 

BORIS 

 

GSB

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schließfach mieten

astra 02

Merken

Merken

Merken

Schul-ABC Download

schulabc klein 01

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Beitragsseiten

Update vom 19.06.2020

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

nach heutigem Stand ist davon auszugehen, dass die Regelungen ab 29.06.2020 für die Primarstufe und die aktuellen für die Sek 1 bis Ende des Schuljahres Bestand haben werden.

Wir freuen uns sehr auf die Rückkehr aller Schüler und können berichten, dass wir gut darauf vorbereitet sind. Bisher klappt der Betrieb auch seit der erweiterten Öffnung weiterhin ohne größere Probleme. Fast alle Lehrkräfte sind einsatzfähig und wir können sogar noch an einer anderen Schule personell unterstützen, wo das nicht so ist.

Zum Schuljahr 2020/21 werden wohl alle Abstandsregelungen fallen und wir werden zu einem täglichen Schulbetrieb für alle zurückkehren dürfen. Über Gruppengrößen, keine Durchmischung der Klassen, welche Fächer weiterhin nicht stattfinden dürfen, Maskenpflicht etc. debattieren heute die Kultusminister/-innen weiter. Ein Konzept der Kultusministerkonferenz soll noch vor dem Ende der Sommerferien vorliegen; erste Eckpunkte evtl. bis Ende Juli.

Eckpunkte der Öffnung der Primarstufe (Kl. 1-4) ab 29.06.2020 bis zum Schuljahresende

Die Klassenstufen 1-4 und die VKL 1 haben täglich Unterricht in der Zeit zwischen 07:25 und 12:30 Uhr. Darin sind 20 Std Unterricht in Kl. 1/2/VKL 1 und 22 Std Unterricht in Kl. 3/4 enthalten. Dazu kommen pro Klasse 2 Förderstunden, zu denen die Klassenleitung die Kinder bestellt, die erhöhten Bedarf haben. Zusätzlich besteht ab sofort die Möglichkeit, bei Ihrer Klassenlehrkraft die Kinder in der Hausaufgabenbetreuung anzumelden, die Mo, Mi und Fr in der 6. Stunde durch Ihre Lehrkräfte angeboten wird. Somit haben unsere Schülerinnen und Schüler in etwa gleich viele Stunden, wie vor der Schulschließung.

Die Lehrkräfte werden sich täglich ab 07:15 Uhr (bei Start zur 1. Stunde) / 08:00 Uhr (bei Start zur 2. Stunde) im offenen Unterrichtsraum aufhalten, damit keine Stauung von Schülern vor und im Gebäude entsteht. Das Gebäude kann beim Ankommen fließend betreten werden.

Die genauen Stundenpläne aller Klassen finden Sie hier (klicken) oder unter Service-Downloads-Eltern-Stundenplaene.

Für die Zeit 07:00 – 08:10 und 11:45 – 13:30 können die Kinder bei Bedarf im Betreuungsangebot „verlässliche Grundschule“ der Schülerbetreuung Leutkirch e.V. angemeldet werden (https://www.schuelerbetreuungleutkirch.de/).

Für die Zeit 13:00 – 17:00 können die Kinder bei Bedarf in Hort der Schülerbetreuung Leutkirch angemeldet werden.

Auf der Homepage der Schülerbetreuung können Sie sich ebenfalls jetzt schon für eine Betreuung in den Sommerferien anmelden.

Die große Pause wird weiterhin zeitversetzt zur Sek 1 stattfinden, damit wir im Schulhof mehr Platz für alle haben.

Der Stundenplan soll für alle Beteiligten verlässlich sein, deshalb haben wir eine Vertretungsreserve gebildet, um auf etwaige Ausfälle reagieren zu können.

Eine Rhythmisierung des Unterrichts einschließlich einer täglichen Bewegungszeit ist bewusst eingeplant.

Es ist auf eine möglichst konstante Klassenzusammensetzung zu achten. Eine Lehrkraft bzw. ein festes Lehrkräfteteam deckt den Unterricht einer Klasse ab.

Die Notbetreuung entfällt ab 29.06., da ja alle Schüler wieder im täglichen Unterricht sind.

Alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen der Schule sind derzeit weiterhin untersagt. Dies beinhaltet alle unsere Kooperationen, Nachmittagsangebote, AGs, Ausflüge, Lerngänge, Praktika etc.

Weitere schulische Veranstaltungen, z. B. Zeugnisübergabe, Klassenpflegschaftssitzungen können nur im Rahmen der jeweils gültigen Corona-Verordnung „Veranstaltungen“ stattfinden. Dort sind die Personenanzahlen und Anzahl der Haushalte noch stark gedeckelt. Leider sehen wir somit derzeit keine Möglichkeit für Schulgottesdienste, Einschulungsfeiern und Abschlussfeiern im gewohnten Rahmen. Wir und die anderen großen Schulen in Leutkirch werden in gemeinsamer Absprache keine diesbezüglichen Feierlichkeiten abhalten. Wir arbeiten daran, wie wir dennoch eine würdige Verabschiedung und Zeugnisübergabe gestalten könnten.

Es findet im laufenden Schuljahr kein Präsenzunterricht mehr in Religion, Sport und Musik statt (Coronahygieneplan).

Ein Pausen- oder Kioskverkauf sowie gemeinsame Nahrungszubereitung und –konsumation außerhalb der Mensa darf weiterhin nicht angeboten werden. Dies gilt aus Gründen der nicht möglichen Umsetzbarkeit der Vorgaben des Regierungspräsidiums auch für das Schulfruchtprogramm (die Lieferung des Obsts wurde durch die Schulleitung deshalb vorübergehend ausgesetzt). Ein eigenes Vesper ist mitzubringen. Ein Verzehr des selbst mitgebrachten Vespers ist am Platz im Klassenrahmen oder in den Pausen möglich.

Sollten Eltern keine Teilnahme ihres Kindes am Präsenzunterricht wünschen, genügt die formlose Anzeige bei der Klassenleitung.

Eckpunkte des Betriebs in der Sekundarstufe 1 (Kl. 5-8, 9a) bis zum Schuljahresende

Keine neuen Änderungen zum jetzigen Zeitpunkt.

Eckpunkte des Betriebes in der Sekundarstufe 1 (Prüfungsklassen Kl. 9b, 9c, 10a, 10b)

Eine Abschlussfeier kann nur im Rahmen der jeweils gültigen Corona-Verordnung „Veranstaltungen“ stattfinden. Dort sind die Personenanzahlen und Anzahl der Haushalte noch stark gedeckelt. Leider sehen wir somit derzeit keine Möglichkeit für eine Abschlussfeier im gewohnten Rahmen. Wir arbeiten daran, wie wir dennoch eine würdige Verabschiedung und Zeugnisübergabe gestalten könnten.

Leistungsmessung und Leistungsbeurteilung

  • Die Lernentwicklungsberichte und Zeugnisse werden in gewohnter Form erstellt. Der Lernentwicklungsbericht beinhaltet wie das Jahreszeugnis die Leistungsrückmeldung des gesamten Schuljahres. Die Zeit vom 1. Februar bis zum 15. März sowie die Unterrichtszeiten seit der Schulöffnung sind dabei genauso zu berücksichtigen.
  • Für die Zeit des Fernlernunterrichts können aus juristischen keine Leistungsrückmeldungen im Lernentwicklungsbericht oder Zeugnis gemacht werden (positiv wie negativ). Pauschale Aussagen zu Lern- und Sozialverhalten des gesamten Jahres sind möglich.
  • Bei fehlenden Leistungsfeststellungen ist in den Zeugnissen ein Strich im betreffenden Fach bzw. Prüfungsteil einzutragen und hierzu folgender Zusatz unter Bemerkungen aufzunehmen: "In/lm ... fanden keine Leistungsfeststellungen statt." Bei den Lernentwicklungsberichten besteht die Möglichkeit, diesen Zusatz gleich im betreffenden Fach einzutragen. Dies gilt nicht für Abschlussklassen.
  • Primarbereich (Stand 16.06.): Bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 findet keine schriftliche Leistungsfeststellung statt, die in die Notengebung oder Verbalbeurteilung einfließen wird.  Zur Diagnose können Tests oder Wiederholungsarbeiten geschrieben werden (ohne Ausweisung von Noten, ohne Verwertung für die Zeugnisnoten).
  • Sekundarbereich (Stand 15.06.): Sofern Lehrkräfte noch Leistungsmessungen durchführen, wird empfohlen, vorrangig schriftliche Wiederholungsarbeiten gem. § 8 Notenbildungsverordnung (geringerer zeitlicher Umfang bis zu 20 Minuten, Unterrichtsinhalte der unmittelbar vorangegangenen Unterrichtsstunden, nur in angekündigter Form) oder vergleichbare kleinere schriftliche Arbeiten (z. B. Hausarbeiten geringen Umfangs) vorzusehen. Dabei ist auf ausreichende Vorbereitungszeit zu achten.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski und Cordula Maria Homanner

Update vom 10.06.2010

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

am nächsten Montag startet die nächste Phase der Öffnung des Schulbetriebes. Da es keine neuen Informationen seitens des Kultusministeriums gegeben hat, gehen wir, wie in den letzten Updates beschrieben, gemäß unserer bisherigen Planung vor.

Wir sind für den Start am Montag dank unserer bisherigen Erfahrungen im Corona-Betrieb gut vorbereitet. Wir haben vor den Ferien schon einen Präsenzbetrieb mit 225 Schülern in der Spitze gefahren und es hat dank unseren engagierten Mitarbeiter und Lehrkräften und der disziplinierten Verhaltensweise unserer kleinen und großen Schülerinnen und Schüler sehr gut geklappt.

Auch die Vorbereitung seitens der Eltern in den Punkten Hygienemaßnahmen und Gesundheitsschutz waren sehr hilfreich. Haben Sie vielen Dank dafür! Trotzdem könnte es nun im erweiterten Betrieb vielleicht zu Stolpersteinchen kommen, die wir noch nicht bedacht haben. Sobald diese auftauchen, werden wir auch diese aus dem Weg räumen können. Sprechen Sie uns bitte jederzeit bei Bedarf, Fragen etc. an.

Bitte beachten Sie für Montag folgende Punkte:

  • Alle Schulbusse und Bahnen fahren wie gewohnt zu allen bisherigen Zeiten. In den öffentlichen Verkehrmitteln besteht Maskenpflicht. Weisen Sie bitte Ihre Kinder und Jugendlichen auf die Einhaltung des MIndestabstandes von 1,5m hin - auch bei Laufgruppen, am Fahrrdständer o.ä..
  • Am Montag begrüßen wir um 08:10 im Schulhof die Klassenstufen 1, 3 und 5, die nun eigenständige Gruppe der Inklusionsschüler der Kl. 6b sowie die Klassen 7a, 8a, VKL 1.1 und VKL 2.1. zunächst im Schulhof. Das Wetter dafür wird gut vorhergesagt. In der Woche darauf begrüßen wir zur selben Zeit die Klassenstufen 2, 4, 6 sowie die Klassen 7b, 8b, VKL 1.2 und VKL 2.2..
  • Die Sammelräume im Schulhof werden ausgeschildert sein. Aufgrund des Platzangebotes bitten wir alle begleitenden Eltern, vor dem betreten des Schulhofes von den Kindern zu verabschieden. Auch bei der Abholung bitten wir Sie, nicht direkt vor dem Gebäude zu warten.
  • Bereits früher erscheinende Bus-/Bahnfahrer haben ihren Wartebereich in der Mensa. Der bisherige Aufenthaltsbereich in der Schulsozialarbeit der Sekundarstufe bleibt in der Früh noch geschlossen.
  • Im Rahmen der Begrüßung am Montag werden die Klassenlehrkräfte die ersten Punkte der Hygiene- und Gesundheitsschutzbelehrung im Schulhof durchführen.
  • Pausenzeiten und Regelungen für die ersten beiden Wochen:
    • Primarstufe:               09:40 – 10: 15
    • Sek 1:                          08:55 – 09:15 und 10:45 – 11:00
    • Notbetreuungen:      nach Weisung der jeweiligen Betreuungskraft
    • Präsenzgruppen:       nach Weisung der jeweiligen Betreuungskraft
    • Eine Mittagspausenbetreuung findet nicht statt, da in der Sekundarstufe derzeit noch kein Nachmittagsunterricht stattfindet.
    • Die Aufenthaltsbereiche der Mittagsbetreuung bleiben noch geschlossen.
    • Einen Verkauf durch unseren Schulbäcker oder am Automaten darf es derzeit leider noch nicht geben. Bitte Vesper und Getränk von zu Hause mitbringen!
  • In der Mensa kann nach Anmeldung gegessen werden. Es findet eine Aufsicht statt.
  • Bitte noch alle Kinder bei uns melden, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen werden. Das zugehörige Formular für die Eltern gibt es im Service/Downloadbereich auf unserer Homepage.
  • Das Jobcafe ist ab nächster Woche wieder zu den üblichen Zeiten ab 13:00 – 17:00 Uhr besetzt, da Fr. Khemici ihren eigentlichen Unterrichtsbetrieb am Vormittag in Ravensburg wieder aufnimmt.
  • Das Büro der SSA Sek1 wird ab 16.06. wieder vormittags besetzt sein, so dass die Schüler zu Hause anrufen können, Pflaster usw. bekommen können. 
  • Alle Planungen bezüglich der vollständigen Öffnung des Primarbereichs ab dem 29.06.2020 können wir angehen, sobald uns erste offizielle Informationen darüber seitens des Kultusministeriums vorliegen. Über eine weitere Öffnung des Sekundarbereiches liegen weiterhin noch keine Informationen vor.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski und Cordula Maria Homanner

Update vom 29.05.2020

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

die Grundschulen sollen Ende Juni bis Anfang Juli wieder vollständig geöffnet werden. Grundlage für diese Entscheidung des Kultusministeriums sind die ersten vorliegenden Erkenntnisse einer Studie, die die Landesregierung in Auftrag gegeben hat. Laut dieser Studie kann in der Altersgruppe der Klassen 1-4 kann auf das Abstandsgebot verzichtet werden, so dass ein Unterricht und eine Betreuung im Regelbetrieb möglich werden. Entscheidend wird jedoch sein, dass die jeweiligen Gruppen oder Klassen untereinander bleiben und sich nicht vermischen. Da der Gesundheitsschutz der pädagogischen Fachkräfte für das Kultusministerium ein wichtiges Anliegen ist, soll die weitere Öffnung der Grundschulen durch Corona-Testungen begleitet werden. Das KM wird die genauen Richtlinien noch bekanntgeben. Den genauen Text der Pressemitteilung erfahren sie hier: https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+05+28+Kita+und+Grundschuloeffnung

Wir öffnen ab 15.06.2020 unsere Schule zunächst wie von uns geplant und in den letzten beiden Updates bekanntgegeben.

Am 15.06. werden wir somit die Klassenstufen 1/3/VKL 1.1/5/7a/8a/VKL 2.1 um 08:10 Uhr im Schulhof begrüßen. Es wird beschilderte Sammelräume für die Klassen geben. Anschließend gehen die Schülerinnen und Schüler mit Ihren Klassen – und Fachlehrkräften in Ihre Unterrichtsräume. Dort erhalten sie auch ihre genauen Stundenpläne. Die Unterrichtszeit ist jeweils von 08:10 – 11:45 Uhr. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe, die neben Englisch auch das Fach Französisch besuchen, beginnen an manchen Tagen bereits um 07:25, bzw. der Unterricht endet um 12:30 Uhr.

Bitte geben Sie Ihren Kindern ein Vesper und ein Getränk für die Pause mit. Ein Verkauf an der Schule kann derzeit noch nicht stattfinden. Ein Mittagessen in der Mensa ist möglich (Anmeldung nicht vergessen!). Sorgen Sie bitte ebenfalls für einen empfohlenen Mund-Gesichtsschutz/ Maske. „Maskenpflicht“: Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen im öffentlichen Personennahverkehr, also zum Beispiel in Bahnen und Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen eine Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Überall, wo der Mindestabstand von 1,5m in der Schule nicht eingehalten werden kann, ist diese zu tragen.

Am 22.06.2020 begrüßen wir dann die Klassenstufen VKL 1.2/2/6/7b/8b/VKL 2.2 und die zurückkehrende Klassenstufe 4 nach einer Woche Fernlernen.

Kl. 1-4: Für diese eine Woche des Lernens unter Abstandsregelungen werden die Klassen in jeweils zwei Gruppen eingeteilt. Die Klassenlehrkraft bleibt für beide Gruppen die bisherige und wird in beiden Gruppen gleich viele Unterrichtsstunden geben. Die Gruppeneinteilung wird Ihren Kindern bei der Begrüßung von der Klassenlehrkraft eröffnet. Aufgrund der Möglichkeit der Abmeldung von Schülern aus Risikogruppen wird abgewartet, bis klar ist, welche Schülerinnen und Schüler alle am Unterricht teilnehmen werden.

Die Klassenstufe 9 bleibt weiterhin vollständig im Präsenzunterricht (Hauptschüler bis nach ihren schriftlichen Prüfungen, Realschüler bis Schuljahresende). Die Klassenstufe 10 kommt zu den Zeiten der Vorbereitung auf die mündlichen Prüfungen.

Über die Regelungen und Unterrichtszeiten ab Ende Juni werden wir Sie, wie gewohnt, zeitnah informieren, sobald wir nähere Informationen vorliegen haben und unsere Planungen abgeschlossen haben. Für die Sekundarstufe gibt es seitens des Kultusministeriums noch keine Informationen über eine weitere Öffnung. Auch dort werden die Klassen in Gruppen durch ihre gewohnten Klassenlehrkäfte und zusätzliche Fachlehrkräfte unterrichtet.

Schülerinnen oder Schüler, die zu einer Risikogruppe gehören werden bitte der Schulleitung per Formular gemeldet (Homepage: Service-Download-Schüler). Sie werden dann per Fernlernen mit dem Unterrichtsstoff versorgt.

Bei Bedarf an einer Notbetreuung nehmen Sie bitte, wie bisher, Kontakt zu unserer Konrektorin auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Vorschläge für Lernaufgaben in den Pfingstferien, die Sie eventuell von Ihren Lehrkräften bekommen, sind wirklich auf freiwilliger Basis. Wer bis dato fleißig seine Aufgaben erledigt hat und in den Ferien keine Lust auf Zusatz-Aufgaben hat, darf jetzt auch wirklich mal nichts tun und den braucht auch kein schlechtes Gewissen zu plagen. 

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski

Den Brief der Kultusministerin zur Wiedereröffnung der Grundschulen finden Sie hier.

Update, Donnerstag 14.05.2020

Sehr geehrte Eltern der Gemeinschaftsschule Leutkirch,

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 - 8 sowie der VKL 2,

wir können weitere Informationen an Sie und Euch zum baldigen Schulstart geben:

1. Wochenweiser Schulbesuch

Um die Abstandsregelung und die Vorgaben des Hygieneplans des Landes umzusetzen, benötigen wir die doppelte Anzahl von Lehrkräften und Räumen. Ein Schulbesuch, so vorgegeben vom Land, kann somit nur mit wöchentlichem Wechsel der Lerngruppen stattfinden. Wann Ihr Kind zur Schule die Schule besuchen wird, entnehmen Sie bitte der u.a. Tabelle.

Woche

Kl. 5a/b

Kl. 6a/b

Kl. 7a/8a

Kl. 7b/8b

VKL 2.1

VKL 2.2

9a (RS)

9b/c (HS)

10a/b (WRS)

15.06. - 19.06.

     X

 

      X

 

      X

 

     X

          X 

 

22.06. - 26.06.

 

     X

 

      X

 

      X

     X

          X

 

29.06. - 03.07.

      X

 

      X

 

      X

 

     X

   

06.07. - 10.07.

 

     X 

 

     X

 

     X

     X

Prüfungsvorb.

Prüfungsvorb.

13.07. - 17.07.

      X

 

      X

 

     X

 

     X

Prüfungsvorb.

Prüfungsvorb.

20.07. - 24.07.

 

     X

 

      X

 

     X

     X

Mdl. Prüfung

Mdl. Prüfung

27.07. - 29.07.

gesonderter Plan folgt

2. Unterrichtszeiten und Fächer

Aus der Information der Kultusministerin von letzter Woche haben Sie entnehmen können, dass ein Unterrichtsangebot von 10 Schulstundenstunden pro Woche stattfinden soll.  

Wir werden an der Gemeinschaftsschule Leutkirch in allen Klassenstufen 5 – 8, VKL 2 min. 20 Wochenstunden anbieten. Diese verteilen sich vorrangig auf die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch sowie die weiteren Prüfungsfächer.

Die tägliche Unterrichtszeit liegt zwischen: 07:25 – 12:30 Uhr. Die genauen Stundenpläne werden Ihnen rechtzeitig zugehen. Die Schulbusse fahren zu den gewohnten Zeiten vor Corona.

Am jeweils ersten Schultag werden die Kinder und Jugendlichen um 08:10 Uhr im Schulhof begrüßt (Abstandsregelung 1,5m!) und durch die Schulleitung in die Hygieneregeln eingewiesen.

3. Flexible Mittagsbetreuung, AGs, Talentenachmittag, Leseprojekte, Jugend trainiert für Olympia etc.

Derzeit dürfen diese Angebote noch nicht stattfinden. Eine Ausnahme besteht für die Notbetreuung der Schülerbetreuung Leutkirch e.V. am Nachmittag.

4. Notbetreuung

In der Woche des Fernlernens findet für Ihr Kind natürlich weiterhin die Notbetreuung der GMS Leutkirch bis zur Klassenstufe 7 statt. Die Für die Anmeldung  und Fragen diesbezüglich ist weiterhin unsere Konrektorin, Fr. Homanner, zuständig.

5. Fernlernen

Die wöchentliche Präsenzphase in der Schule wechselt sich ab mit dem Lernen zu Hause. Die Kinder und Jugendlichen bekommen jeweils am Freitag in der Schule ihren Wochenplan. Dieser wird vorbesprochen, um etwaige Fragen bereits im Vorfeld klären zu können. Eine Betreuung bei wichtigen Rückfragen kann durch die Fachlehrkräfte in einem reduzierten Rahmen weiterhin stattfinden. Reduziert deshalb, weil die Lehrkräfte gleichzeitig in dieser Woche andere Lerngruppen in der Schule beschulen werden und z.T. zusätzliche Zweitkorrekturen der Abschlussprüfungen leisten müssen.

6. Gruppeneinteilungen und Fachunterricht

Alle Kinder und Jugendlichen werden Ihre gewohnten Klassenlehrkräfte behalten können. Dies macht jedoch einen Wechsel der Lehrkraft in anderen Fächern notwendig. Diese kommen aber alle aus der jeweiligen Stufe und sind mit dem jeweiligen Unterrichtsstoff vertraut. Alle Klassen werden in mindestens zwei Gruppen geteilt. Die Einteilung in die jeweilige Lerngruppe nimmt die Klassenlehrkraft vor. Von etwaigen Änderungswünschen ist abzusehen.

7. Gesundheitsschutz und Hygiene

Bei Schülerinnen und Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme am Unterrichtsangebot. Gleiches gilt, wenn im Haushalt Personen leben, die einer der Risikogruppen angehören. Hierfür benachrichtigen Sie bitte im Vorfeld die Klassenlehrkraft. Das zugehörige Formular finden Sie in unserem Servicebereich der Homepage.

Bitte besprechen Sie mit Ihrem Sohn/ Ihrer Tochter alle derzeit gültigen Abstands- und Hygieneregelungen durch – diese gelten gleichermaßen in der Schule. Eine zusätzliche Einweisung erfolgt dann durch uns am ersten Schultag.

Das Tragen eines selbst mitgebrachten Mund-Gesichtsschutzes (Maske, Schal, Tuch, etc.) ist außerhalb des Unterrichts empfohlen. Dort, wo ein Abstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann (z.B. im Schulbus), ist ein Tragen Pflicht.

Die Kinder behalten Ihre Straßenschuhe an. Die Hausschuhe werden wir Ihnen Kindern an deren erstem Schultag mit nach Hause geben.

Es gilt der auf unserer Homepage veröffentliche Hygieneplan der Schule.

8. Große Pause, Mensa

Ein Pausenverkauf durch unseren Bäcker und ein Automatenverkauf dürfen derzeit noch nicht stattfinden. Bitte geben Sie Ihrem Kind ein Vesper und ein Getränk mit. Die große Pause findet zeitlich versetzt zu denen der Schüler der Klassenstufe 1 - 4 statt, so dass ein ausreichender Mindestabstand gewahrt werden kann.

In der Mensa kann von 11:45 – 13:30 zu Mittag gegessen werden. Bitte Anmeldung nicht vergessen!

Mit freundlichen Grüßen – wir freuen uns auf Euch!

Jan Henning Gesierich-Kowalski

Update, Montag 11.05.2020

Sehr geehrte Eltern der Gemeinschaftsschule Leutkirch,

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1-4 sowie der VKL 1,

wir können weitere Informationen an Sie und Euch zum baldigen Schulstart geben:

    1. Wochenweiser Schulbesuch

Um die Abstandsregelung und die Vorgaben des Hygieneplans des Landes umzusetzen, benötigen wir die doppelte Anzahl von Lehrkräften und Räumen. Ein Schulbesuch, so vorgegeben vom Land, kann somit nur mit wöchentlichem Wechsel der Lerngruppen stattfinden. Wann Ihr Kind zur Schule die Schule besuchen wird, entnehmen Sie bitte der u.a. Tabelle.

Woche Kl. 1a/1b Kl. 2a/2b Kl. 3a/3b Kl. 4a/4b VKL 1
18.05. - 20.05.        X
25.05. - 29.05.        X
01.05. – 12.06.                             Pfingstferien
15.06. - 19.06.        X        X     X
22.06. - 26.06.        X        X
29.06. - 03.07.        X        X     X
06.07. - 10.07.        X        X
13.07. - 17.07.        X        X     X
20.07. - 24.07.        X        X
27.07. - 29.07. gesonderter Plan folgt
 

  1. Unterrichtszeiten und Fächer

Aus der Information der Kultusministerin von letzter Woche haben Sie entnehmen können, dass ein Unterrichtsangebot von 10 Schulstundenstunden pro Woche stattfinden soll.  

Wir werden an der Gemeinschaftsschule Leutkirch in allen Klassenstufen des Primarbereichs 20 Wochenstunden anbieten. Diese verteilen sich auf 7 Std. Deutsch, 7 Std. Mathematik, 3 Std. Sachunterricht, 1 Std. Klassenlehrerunterricht/ Klassenrat sowie 2 Wochenstunden Förderunterricht Deutsch und Mathematik, die allen Kindern zugutekommen werden.

Tägliche Unterrichtszeit: 08:10 – 11:45 Uhr.

Am jeweils ersten Schultag werden die Kinder um 08:10 Uhr im Schulhof begrüßt (Abstandsregelung 1,5m!) und durch die Schulleitung in die Hygieneregeln eingewiesen.

  1. „Verlässliche Grundschule“, Flexible Mittagsbetreuung, AGs, Talentenachmittag, Leseprojekte, etc.

Derzeit dürfen diese Angebote noch nicht stattfinden. Eine Ausnahme besteht für die Notbetreuung der Schülerbetreuung Leutkirch e.V. am Nachmittag.

  1. Notbetreuung

In der Woche des Fernlernens findet für Ihr Kind natürlich weiterhin die Notbetreuung statt. Die Für die Anmeldung  und Fragen diesbezüglich ist weiterhin unsere Konrektorin, Fr. Homanner, zuständig.

  1. Fernlernen

Die wöchentliche Präsenzphase in der Schule wechselt sich ab mit dem Lernen zu Hause. Die Kinder bekommen jeweils am Freitag in der Schule ihren Wochenplan. Dieser wird mit den Kindern vorbesprochen, um etwaige Fragen bereits im Vorfeld klären zu können. Eine Betreuung bei wichtigen Rückfragen kann durch die Fachlehrkräfte in einem reduzierten Rahmen weiterhin stattfinden. Reduziert deshalb, weil die Lehrkräfte gleichzeitig in dieser Woche andere Lerngruppen in der Schule beschulen werden und z.T. zusätzliche Zweitkorrekturen der Abschlussprüfungen leisten müssen. Dies gilt für die Lehrkräfte der Klassenstufe 3 bereits ab 18.05.2020, wenn diese die Klassenstufe 4 in der Schule mitversorgen werden.

  1. Gruppeneinteilungen und Fachunterricht

Alle Kinder werden Ihre gewohnten Klassenlehrkräfte behalten können. Dies macht jedoch einen Wechsel der Lehrkraft in anderen Fächern notwendig. Diese kommen aber alle aus der jeweiligen Stufe und sind mit dem jeweiligen Unterrichtsstoff vertraut. Alle Klassen werden in zwei Gruppen geteilt. Die Einteilung in die jeweilige Lerngruppe nimmt die Klassenlehrkraft vor. Von etwaigen Änderungswünschen ist abzusehen.

  1. Gesundheitsschutz und Hygiene

Bei Schülerinnen und Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme am Unterrichtsangebot. Gleiches gilt, wenn im Haushalt Personen leben, die einer der Risikogruppen angehören. Hierfür benachrichtigen Sie bitte im Vorfeld die Klassenlehrkraft. Das zugehörige Formular finden Sie in unserem Servicebereich der Homepage.

Bitte besprechen Sie mit Ihrem Kind alle derzeit gültigen Abstands- und Hygieneregelungen durch – diese gelten gleichermaßen in der Schule. Eine zusätzliche Einweisung erfolgt dann durch uns am ersten Schultag.

Das Tragen eines selbst mitgebrachten Mund-Gesichtsschutzes (Maske, Schal, Tuch, etc.) ist außerhalb des Unterrichts empfohlen. Dort, wo ein Abstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann (z.B. im Schulbus), ist ein Tragen Pflicht.

Die Kinder behalten Ihre Straßenschuhe an. Die Hausschuhe werden wir Ihnen Kindern an deren erstem Schultag mit nach Hause geben.

Es gilt der auf unserer Homepage veröffentliche Hygieneplan der Schule.

  1. Große Pause, Mensa

Ein Pausenverkauf durch unseren Bäcker und ein Automatenverkauf dürfen derzeit noch nicht stattfinden. Bitte geben Sie Ihrem Kind ein Vesper und ein Getränk mit. Die große Pause findet zeitlich versetzt zu denen der Schüler der Klassenstufe 5-10 statt, so dass ein ausreichender Mindestabstand gewahrt werden kann.

In der Mensa kann von 11:45 – 13:30 zu Mittag gegessen werden. Bitte Anmeldung nicht vergessen!

Mit freundlichen Grüßen – wir freuen uns auf Euch!

Jan Henning Gesierich-Kowalski

Update vom 06.05.2020 15:00 Uhr

Fahrplan für die Öffnung des Schulbetriebes

Das Kultusministerin hat heute einen Fahrplan für die weitere Öffnung des Schulbetriebs in Baden-Württemberg vorgestellt. Die Schulen sollen zügig, aber schrittweise und besonnen geöffnet werden: Ab dem 18. Mai werden unsere vierten Klassen der Gemeinschaftsschule Leutkirch wieder alle in die Schulen gehen. Nach den Pfingstferien werden alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1-8 in einem rollierenden System Präsenzunterricht erhalten. Die Klassen 9-10 sind bereits seit Montag, 04.05. im Präsenzunterricht.

Wer

Wann

Hinweise

Klasse 4

Ab 18.05.2020

Nach den Pfingstferien gemeinsam mit Stufe 2 im Wechsel mit Stufe 1/3, siehe unten

Klasse 1-3, 5-8, VKL 1 + 2

ab 15.06.2020

Im wöchentlichen Wechsel: eine Woche Klassen 1/3/VKL 1/5/6, eine Woche Klassen 2/4/VKL 2/7/8, dazwischen je eine Woche Fernlernen von Zuhause

Klasse 9-10

Seit 04.05.2020

dauerhaft Präsenzunterricht

Schüler, die beim Fernlernen nicht erreicht wurden

Klasse 5-8

Klasse 1-4

Seit 04.05.2020

Ab 18.05.2020

Lerngruppen sowie freiwillige Lernangebote in den Sommerferien, auf Vorschlag Klassenlehrkraft

Solange die aktuellen Abstandsregeln gelten, kann deshalb in allen Schulen immer jeweils nur eine begrenzte Anzahl an Kindern und Jugendlichen unterrichtet oder betreut werden. Erst wenn die Abstandsregeln grundsätzlich aufgehoben werden, ist eine Rückkehr zu einem regulären und vollumfänglichen Schulbetrieb möglich.

Der neue Fahrplan sieht vor, dass die Grundschulen im Land ab 18. Mai 2020 wieder in den Präsenzunterricht einsteigen. „Wir beginnen hier bewusst mit den Viertklässlern, um sie auf den Übergang in die weiterführende Schule vorzubereiten. So haben wir das auch innerhalb der Kultusministerkonferenz vereinbart“, erläutert Eisenmann. Der Unterricht soll sich dabei auf die Kernfächer konzentrieren, es wird ein reduziertes Angebot sein. Außerdem wird die Klassengröße halbiert, um dem Abstandsgebot Rechnung tragen zu können. „Wir gehen von zwei bis drei Unterrichtsstunden am Tag aus. Für die konkrete Gestaltung wollen wir den Grundschulen aber Spielräume lassen, damit sie auf die konkreten Bedürfnisse vor Ort Rücksicht nehmen und flexibel reagieren können - zum Beispiel, was die personelle Planung betrifft. Denn es gibt auch Lehrkräfte, die selbst zur Risikogruppe gehören“, sagt die Ministerin.

Nach den Pfingstferien sollen alle Schülerinnen und Schüler in einem rollierenden System Präsenzunterricht bekommen, der mit den Fernlernangeboten verzahnt werden soll. Dafür stehen bis zu den Sommerferien sechs Wochen zur Verfügung, die erweiterte Notbetreuung läuft daneben weiter. Darüber hinaus richten die Schulen für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, die in den vergangenen Wochen weder digital noch analog erreicht wurden, Lerngruppen an den Schulen ein. Mit diesen Förderangeboten soll den Schülern ermöglicht werden, den Stoff aufzuholen, zu wiederholen und zu vertiefen, damit sie Anschluss halten können. In den Sommerferien wird das Kultusministerium zudem freiwillige Lern- und Förderangebote anbieten – und damit Schülerinnen und Schülern, die sich unsicher fühlen und mehr üben möchten, die Möglichkeit geben, Lerninhalte zu wiederholen, zu vertiefen und gezielt an Lernschwierigkeiten zu arbeiten. 

Regelung für die Primarstufe Kl. 1-4, VKL 1

Das rollierende System sieht so aus, dass die Kinder im wöchentlichen Wechsel an die Schule kommen - eine Woche die Erst- und Drittklässler, eine Woche die Zweit- und Viertklässler. Der Turnus ist: immer eine Woche Unterricht an der Schule und dann wieder eine Woche Fernlernen von Zuhause aus. Damit ist nach den Pfingstferien immer die Hälfte der Primarstufe an der Schule. Hinzu kommen die Kinder der Notbetreuung, soweit sie nicht zu den Klassenstufen zählen, die Präsenzunterricht haben. Der Schwerpunkt liege auf Deutsch, Mathe und Sachunterricht - Noten und Klassenarbeiten seien zweitrangig. 

Regelung für die Sekundarstufe Kl. 5-10

Auch im Sekundarbereich werden die Klassenstufen nach den Pfingstferien rollierend unterrichtet, um alle Schülerinnen und Schüler zu erreichen. Eine Ausnahme gilt für die Jahrgänge 9 und 10, die bereits am 4. Mai gestartet sind und in diesem oder im nächsten Jahr vor dem Abschluss stehen. Sie bleiben dauerhaft in der Präsenz. „Wir reden nicht von einem regulären Schulbetrieb wie vor der Corona-Pandemie. Das heißt, dass es jetzt nicht darum gehen darf, noch möglichst viele schriftliche Arbeiten nachzuholen“, betont Eisenmann. 

Für das rollierende System sieht das Kultusministerium folgenden Rhythmus vor: In den sechs Schulwochen, die noch anstehen, sollen im wöchentlichen Wechsel die Klassen 5/6, 7/8 in Präsenzphasen einbezogen werden. So haben alle Schülerinnen und Schüler bis Schuljahresende noch mindestens zwei Schulwochen Präsenzunterricht an der Schule. Zusätzlich richten die Schulen gezielte Lerngruppen vor Ort für Schülerinnen und Schüler ein, die mit den Fernlernangeboten gar nicht oder nicht gut erreicht werden konnten. Damit sind nach den Pfingstferien immer mindestens 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler an der Schule - bei halben Gruppengrößen und Konzentration des Unterrichts auf die Kernfächer. Die erweiterte Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 bis 7 wird aufrechterhalten. Der Präsenzunterricht wechselt sich mit Fernlernangeboten ab, um Fragen zu klären, das Erlernte abzugleichen und Inhalte zu vertiefen.

Wir freuen uns alles sehr auf Ihre Kinder und Jugendlichen. Die positiven Erfahrungen der ersten Wochen im Schulbetrieb mit den Klassen 9 und 10 (110 Schüler), der Notbetreuung und den Präsenzgruppen werden wir in die Planung der Angebote für die übrigen Klassen miteinbeziehen können. Bislang verhalten sich alle Schülerinnen und Schüler vorbildlich und sehr diszipliniert.

Die genauen Stundenpläne werden nun erarbeitet und Ihnen nach Abschluss aller organisatorischen Maßnahmen so früh wie möglich zukommen.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski

Update Donnerstag, 30.04.2020

Den Hygieneplan für unsere Schule finden Sie hier.

Die Hygiene-Verhaltensregeln finden Sie hier (pdf-Download)

Update Dienstag, 28.04.2020

Brief unserer Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann an alle Eltern (bitte klicken)

Am 04.05.2020 beginnt der Schulbetrieb in der Gemeinschaftsschule Leutkirch für die Klassenstufe 9 (Realschule + Hauptschule GMS) sowie die Klassenstufe 10 (WRS). Der Fahrplan für die Klassenstufen 1-8 steht noch nicht fest. Allerdings sollen laut Beschluss der Kultusminister der Länder vom 28.02.2020 alle Schülerinnen und Schüler vor den Sommerferien noch einmal die Schule besuchen

„Jede Schülerin und jeder Schüler soll bis zu dem Beginn der Sommerferien tage- oder wochenweise die Schule besuchen können“, steht in dem Papier, über das Bund und Länder an diesem Donnerstag beraten sollen. Einen uneingeschränkten regulären Schulbetrieb für die rund elf Millionen Schüler in Deutschland wird es vor den Sommerferien laut Kultusministerkonferenz (KMK) aber nicht geben. Nach dem jetzigen Stand in der Corona-Krise sei dies aufgrund des Abstandsgebots von mindestens 1,50 Meter nicht möglich, hieß es in einem am Dienstag beschlossenen gemeinsamen Konzept. Ein Mix aus Präsenzunterricht und Lernen daheim solle ausgebaut, digitales Lehren und Lernen weiterentwickelt werden. Die Regierungschefs wollen am Donnerstag beraten und dabei auch über Pläne zur weiteren Öffnung der Schulen sprechen." (Quelle: DPA 28.04.2020)

Für die Schülerinnen und Schüler der Kl. 9 und 10 findet Unterricht in allen Prüfungsfächern mit Ihren gewohnten Klassen- und Fachlehrkräften statt. Jede Gruppe hat Unterricht am Vormittag mit zeitlich versetztem Beginn oder Ende. Nachmittagsunterricht und Ganztagesschulbetrieb kann derzeit noch nicht stattfinden. Die jeweiligen Stundenpläne erhalten Sie von den Klassenlehrkräften. Aufgrund von Maßnahmen des Gesundheitsschutzes finden Raum- und Gruppenanpassungen statt.

Mit allen Schülern finden am 04.05.2020 Einweisungen in die Hygiene- und Gesundheitsschutzmaßnahmen der Schule statt. Dazu bitten wir die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag zu folgenden Zeiten zu kommen:

07:25 Uhr        10a und 10b                Schulhof          (Abstandsregelung 1,5m)

08:10 Uhr        9b und 9c                    Schulhof          (Abstandsregelung 1,5m)

09:00 Uhr        9a                               Schulhof          (Abstandsregelung 1,5m)

Die Schülerinnen und Schüler sollten sich nur zu den Unterrichtszeiten auf dem Schulgelände aufhalten. Sollten Wartezeiten für Busfahrer entstehen, kann sich in beschränktem Maße in der Mensa aufgehalten werden. Ab 04.05.2020 fahren wieder alle Schulbuslinien, zunächst aber nur zur 1. und 6. Stunde. Linienverkehr fährt weitgehend normal. Bitte informieren Sie sich regelmäßig selbstständig über etwaige Fahrplanänderungen oder ggfs. Schienenersatzverkehr. Das Tragen einer mitgebrachten Mund-Gesichts-Bedeckung ist verpflichtend in Bussen und der Bahn. Allerdings sollten die Schülerinnen und Schüler, wenn möglich, individuell zur Schule kommen, zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Bei Schülerinnen und Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme am Unterricht. Gleiches gilt, wenn im Haushalt Personen leben, die einer der Risikogruppen angehören. Hierfür benachrichtigen Sie bitte umgehend Ihre Klassenlehrerkräfte und lassen dem Sekretariat das Formular „Risikogruppe Schüler“ (Service-Download-Schüler) unserer Homepage zukommen.

Ein Pausen- oder Automatenverkauf sowie der Mittagsbetrieb der Mensa finden noch nicht statt.

Für Schülerinnen und Schüler der Kl. 1-7, VKL 1+2, die Sie in der Notbetreuung anmelden möchten, nehmen Sie weiterhin mit  Kontakt der Konrektorin Fr. Homanner Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder 07561/9805-13 auf. Die jeweils gültigen Bedingungen entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular (Service-Download-Eltern) unserer Homepage.

Ab 04.05.2020 ist das Sekretariat wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.  Diese sind täglich zwischen 07:00 – 12:00 Uhr sowie mittwochs zwischen 13:00 – 15:00 Uhr. Nach Möglichkeit bitten wir um Anfragen per Mail oder Telefon, soweit dies  möglich ist (z.B. Ausstellungen von Schulbescheinigungen). Für Schulanmeldungen bitten um telefonische Terminreservierung.

Weiterhin stehen  Ihnen die Schulsozialarbeit (SSA) und unsere Beratungslehrerin (leider vorerst nur telefonisch erlaubt) für Gespräche zur Verfügung. Wir bitten um Terminvereinbarung per Mail oder Telefon.

SSA Primarstufe                     Fr. Rock           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!        07561/9805-17

SSA Sekundarstufe                 Fr. Fuchs         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!       07561/9805-14

Beratungslehrerin                    Fr. Hunzinger   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 07561/9805-0

Ab 04.05.2020 wird für Schülerinnen und Schüler der Kl. 5-8, VKL 2, bei denen Fernlernen aufgrund fehlender Ausstattung nicht möglich ist, ein  Präsenzangebot angeboten. Leider dürfen wir das Angebot für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 1-4 noch nicht öffnen, obwohl wir dies gerne würden. Möglich sind dort der Ausdruck von Material, wenn z.B. zuhause kein Drucker vorhanden sollte, z.B. die Teilnahme an Videokonferenzen der Klassen oder das Arbeiten an Lernsoftware, Präsentationen oder Ähnliches sowie Beratung im medialen Bereich durch Lehrkräfte. Wir bitten um telefonische Anmeldung über die Klassenlehrkräfte oder täglich von 07:25 – 12:00 Uhr unter 07561/9805-15.

Ab sofort steht für unsere Eltern und unsere Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1-8, VKL 1+2 eine Abhol- und Bring - Station als unterstützendes Angebot des Fernlernens im Haupteingangsbereich der Gemeinschaftsschule Leutkirch zur Verfügung. Diese ist Mo - Do von 07:00 – 15:00 Uhr, Fr von 07:00 – 12:00 Uhr zugänglich. Dort können, nach vorheriger Rücksprache mit den jeweiligen Fach- und Klassenlehrkräften, von den Lehrkräften vorbereitete Materialien für die Schülerinnen und Schüler abgeholt werden, wenn z.B. zu Hause kein Drucker vorhanden ist oder eine Verbreitung auf elektronischem Wege nicht möglich ist. Ebenso können fertig bearbeitete Arbeitsmaterialien zur Korrektur oder Durchsicht für die Lehrkräfte abgegeben werden. Es stehen für alle Klassen Boxen bereit. Auch größere Gegenstände wie z.B. Werkstücke finden hier Platz. Sorgen Sie bitte bei Material, dass Sie bringen, für eine eindeutige Beschriftung.  Bitte halten Sie hier auch den erforderlichen Mindestabstand ein, wenn Sie nicht alleine an der Station sind.

Wichtig: Alle Personen, die nicht in der Notbertreuung, den Präsenzangeboten oder der Prüfungsvorbereitung angemeldet sind, dürfen das Schulgelände und das Gebäude nicht betreten. Ausnahmen: Abholung/ Bringen von Material zur Station im Eingangsbereich oder Gesprächstermine mit der Schulsozialarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski

Update von Donnerstag, 23.04.2020

 
Liebe Schülerinnen und Schüler,
Liebe Eltern,
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sicher bewegen Sie viele Fragen, wie das alles weiterhen kann und wird.
Manches ist im Unklaren, wann z.B. alle Schülerinnen außerhalb der Abschlusskklassen wieder kommen dürfen, ob alle noch einmal vor den Sommerferien ihre Klassenzimmer sehen werden? Weitere Entscheidungen werden erst getroffen werden, sobald Erfahrungen im Schulbetrieb mit den Abschlussklassen vorliegen.
Manches ist mittlerweile immer klarer und deshalb können wir als Schule darauf reagieren.
Diese Woche haben bereits zwei SL-SSA-Teamleiter-Besprechungen und eine Besprechung aller Abschlussklassenlehrkräfte durchgeführt. Ebenfalls habe ich mich mit den Schulleitungen der andern weiterführenden Schulen und der Stadt abgesprochen bez. Unterrichtsorganisation, der Schülerbeförderung und Hygienemaßnahmen. Bitte haben Sie alle Verständis dafür, dass manchmal bereits Stunden nach diesen Besprechungen weitere Hinweise, Präzisierungen, Änderungen oder Anordnungen des KM oder anderer Behörden kommen, die unsere Planungen teilweise wieder zurück auf den Anfang setzen.

Was aber sicher ist:
Auf uns kommen personell und räumlich nun 7 Herausforderungen zu:
      1. Die Notbetreuung
      2. Präsenzangebote für die Klassenstufen 5-8
      3. Das Fernlernen für die Klassenstufen 1-8, VKL 1+2
      4. Der Präsenzunterricht der Abschlussklassen und des Vor-Abschlussjahrgangs
      5. Hygiene- und Gesundheitsschutz
      6. Wegeführung und Unterrichtsorganisation
      7. Konferenzen und Besprechungen, außerunterrichtliche Veranstaltungen
Für die ersten 4 Herausforderungen haben wir eine vorläufige personelle und räumliche Zuordnung getroffen.
Zu 1. Notbetreuung, täglich zwischen 7:25 und 12:30 Uhr

Die Gruppengröße darf max. 14 Schüler betragen. Derzeit melden mehre Eltern ihre Kinder für eine Betreuung ab nächster Woche, bzw. ab 04.05. an. Das Anmeldeformular finden die Eltern im Servicebereich unserer Homepage.

Zu 2. Präsenzangebote für die Klassenstufen 5-8, täglich vormittags

Da in den vergangenen Wochen nicht alle Schülerinnen und Schüler im Fernlernunterricht erreicht wurden, sind die Schulen zudem gehalten, gezielt Präsenzangebote für diese Schüler aller Jahrgangsstufen der weiterführenden Schulen zu machen. „Nicht alle Schüler haben zu Hause Zugang zu einem Laptop oder Computer, und manche konnten weder telefonisch,(auch nicht postalisch o. persönlich) oder per E-Mail erreicht werden. Da diese Schüler in der aktuellen Situation benachteiligt sind, müssen wir ihnen nun gezielte und passende Lernangebote machen – und zwar vor Ort und durch persönliche Förderung durch die Lehrerin oder den Lehrer“, sagt Ministerin Eisenmann. Die Zulassung zu diesen Angeboten erfolgt auf Vorschlag durch die Klassenleitungen an die Schulleitung. Für diese Schülerinnenn und Schüler besteht Schulpflicht. Bezüglich Schülerinnen und Schüler, die erreicht werden, aber die nichts arbeiten können oder wollen nehmen sie bitte Kontakt zu Fr. Rock, Fr. Fuchs (Schulzozialarbeit) oder Fr. Hunzinger (Beratungslehrerin) auf.

Zu 3. Das Fernlernen der Klassenstufe 1-8, VKL 1+2

Die Klassen, die nicht vor Ort präsent sind, sollen weiter online bzw. über von Lehrkräften zusammengestellte Arbeitspakete unterrichtet werden. Hierbei kommt den Klassenlehrkräften eine besondere Funktion zu. Die Möglichkeit, sich einzelne Schüler einzubestellen, wurde schon mehrfach von Kollginnen und Kollegen geäußert. Leider muss dies noch zurückgestellt werden. Die Mittel und Wege des Fernlernens an unsrer Schule sind bereits vielfältig: Telefon, Chat, Videokonferenz, GMS-Cloud, Moodle, Post, Einwurf, Abholung, E-Mail, Messenger, App, Lernvideos. Da nicht alle Lehrkräfte in diesen Bereichen erfahren unterwegs sind, prüfe ich die Möglichkeit von schulinterner Fortbildung (eingeschränkte Kontakte!). Gleiches gilt für eine Einführung in unsere GMS-Cloud oder unser GMS-Moodle. Über die Verwendung verschiedener analoger oder elektronischer Mittel entscheidet alleine die Klassen-/ Fachlehrkraft nach Abwägung der pädagogischen Passung für die Lerngruppe als Ganzes.

Zu 4. Der Präsenzunterricht der Abschlussklassen und des Vor-Abschlussjahrgangs, täglich vormittags

Dder Unterricht zur Prüfungsvorbereitung der diesjährigen Abschlussprüfungen soll an der Schule stattfinden. D.h. unsere Klasenstufen 9 und 10 haben Präsenzunterricht in einem zeitlichen Rahmen von 4 Stunden pro Tag am Vormittag (kein Nachmittagsangebot möglich wegen fehlendem Schulbussenverkehr). Unterrichtet werden ausschließlich die Prüfungsfächer und ein Rumpfangebot der Vorbereitung auf ein Leben als mündiger Staatsbürger; in Kl. 9a zus. die Wahlpflichtfächer sowie der naturwissenschaftliche Bereich (weil Prüfungsfächer im nächsten Jahr).

Zu 5. Hygiene- und Gesundheitsschutz

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist ist von den Schülern/ Mitarbeitern selbst zu beschaffen. Dies kann eine Maske oder aber auch ein Schal, Halstuch o.ä. sein. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Im Unterricht ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei gewährleistetem Sicherheitsabstand nicht erforderlich, gleichwohl aber zulässig. Sollten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in der Schule eine Mund-Nasen-Bedeckung verwenden wollen, so spricht nichts dagegen. Schüler, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Schule besuchen werden, müssen auf dem Schulweg einen Mund-Gesichtsschutz tragen.

Abstandsgebot: Auch im Schulbetrieb muss ein Abstand von mindestens 1,50 m eingehalten werden. Das bedeutet, dass die Tische in den Klassenräumen entsprechend weit auseinandergestellt werden müssen und damit deutlich weniger Schülerinnen und Schüler pro Klassenraum zugelassen sind als im Normalbetrieb. Die maximale Gruppengröße richtet sich somit nach der Raumgröße. Bei der Durchführung von Unterricht ist das Abstandsgebot jeweils zu beachten. Partner-und Gruppenarbeit sind ausgeschlossen. Bei Tätigkeiten, bei denen eine engere körperliche Nähe nicht zu vermeiden ist, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich.

Die Nahrungszubereitung mit Schülerinnen und Schülern ist ausschließlich zur Prüfungsvorbereitung zulässig.

Praktischer Sportunterricht kann aus Gründen des Infektionsschutzes derzeit nicht stattfinden.

Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird. Mehrmals täglich, mindestens in jeder Pause, ist eine Querlüftung bzw. Stoßlüftung bei vollständig geöffneten Fenstern, ggf. auch Türe über mehrere Minuten vorzunehmen.

In der Schule steht die Reinigung von Oberflächen im Vordergrund. Deshalb müssen diese Flächen soweit als möglich zugänglich zur Reinigung sein. D.h. in allen Räumen sollen Pulte, Ablagen, Tische, Regale, etc. frei von Gegenständen sein. Bitte räumen Sie Unterrichtsmaterial in Schränke oder Boxen oder bringen Sie nicht benötigtes in die Materialsammlung. Bereiten Sie bitte Ihre Klassen- und Fachräume in der nächsten Woche so vor, dass dies umgesetzt werden kann. Handkontaktflächen sollen besonders gründlich und in stark frequentierten Bereichen mindestens täglich, ggf. auch mehrmals täglich, mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel gereinigt werden (Das SARS-CoV-2-Virus ist ein behülltes Virus, dessen Lipidhülle durch die Tenside in Reinigungsmitteln inaktiviert wird, sodass eine sorgfältige Reinigung in diesem Kontext ausreichend ist).

Damit sich nicht zu viele Schülerinnen und Schüler zeitgleich in den Sanitärräumen aufhalten, muss geregelt werden, dass sich in den Toilettenräumen stets nur einzelne Schülerinnen
und Schüler (Zahl in Abhängigkeit von der Größe des Sanitärbereichs) aufhalten dürfen. Zudem werden entsprechende Abstandsmarkierungen in und vor den Toilettenräumen angebracht . Eine genaue Regelung werden wir noch erlassen.

Auch in den Pausen muss gewährleistet sein, dass der vorgegebene Abstand gehalten wird. Das Tragen eines Gesicht-Mund-Schutzes und die Zuweisung bestimmte Aufenthaltsbereiche werden hier hilfreich sein. Versetzte Pausenzeiten werden vermeiden, dass zu viele Schülerinnen und Schüler zeitgleich die Sanitärräume aufsuchen. Aufsichtspflichten müssen im Hinblick auf veränderte Pausensituationen angepasst werden.

In Pausenräumen und Kantinen/Mensen ist ausreichender Abstand sicherzustellen, z. B. dadurch, dass Tische und Stühle nicht zu dicht beieinanderstehen. Sobald eine Mittagsverpflegung angeboten wird, ist darauf zu achten, dass möglichst keine Warteschlangen bei der Essensaus- und Geschirrrückgabe sowie an der Kasse entstehen. Hierfür werden Abstandsmarkierungen angebracht. Ggf. sind die Kantinen- und Essensausgabezeiten zu erweitern. Die Tische sind beim Schichtbetrieb zwischen den Schichten grundsätzlich zu reinigen. Ein Pausen- oder Kioskverkauf (Automat/Schulbäcker) darf nicht angeboten werden.

Zu 6. Wegeführung und Unterrichtsorganisation

Es ist darauf zu achten, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig über die Gänge zu den Klassenzimmern und in die Schulhöfe gelangen. Wir werden ein jeweils den spezifischen räumlichen Gegebenheiten angepasstes Konzept zur Wegeführung zu entwickeln. Für räumliche Trennungen kann dies z. B. durch Abstandsmarkierungen auf dem Boden oder an den Wänden erfolgen. Einzelne Pausenbereiche sollten getrennt voneinander ausgewiesen werden. Soweit die örtlichen Verhältnisse dies zulassen, wird zudem empfohlen, den Unterrichtsbeginn für die verschiedenen Klassen flexibel zu gestalten, damit die Stoßzeit zum Unterrichtsbeginn vermieden wird. Die Zeit des Unterrichtsbeginns soll möglichst entzerrt werden. An der Bushaltestelle muss nach Schulschluss durch
geeignete Aufsichtsmaßnahmen dafür gesorgt werden, dass Abstands- und Hygieneregeln auch dort eingehalten werden. Ebenso ist zu beachten, dass die Schülerinnen und Schüler im öffentlichen Personennahverkehr eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen haben.

Zu 7.Konferenzen und Besprechungen, außerunterrichtliche Veranstaltungen

Besprechungen und Konferenzen müssen auf das absolut notwendige Maß begrenzt werden. Dabei ist auf die Einhaltung des Abstandsgebotes zu achten. Video- oder Telefonkonferenzen
sind zu bevorzugen. Lehrkräfte ohne Präsenzpflicht an der Schule können nur über Video- oder Telefonkonferenzen an Besprechungen oder Konferenzen teilnehmen. Klassen- und Elternversammlungen sowie alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen der Schule sind untersagt.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski

PS: Aufgrund der Coronavirus-Meldepflichtverordnung i. V. m. § 8 und § 36 des Infektionsschutzgesetzes sind sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen über die Schulleitung dem Gesundheitsamt zu melden.

Update Notbetreuung von Dienstag, 21.04.2020
 
Ab sofort könne Eltern und Alleinerziehende ihre Kinder der Klassen 1-7, VKL1  und VKL2 für die Notbetreuung ab Montag, 27.04. anmelden. Wir bitten um Kontaktaufnahme möglichst bis Donnerstag, 23.04.2020 11:00 Uhr unter 07561/9805-13 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Für die Aufnahme gelten die jeweils gültigen Voraussetzungen der Coronaverodnung. Ob diese für Sie zutreffen, entnehmen Sie bitte unserem Aufnahmeantrag. Bitte füllen Sie den Antrag zur Aufnahme in die Notbetreuung aus und werfen diesen in den Briefkasten der Schule (Eingang Festhalle). Sie finden diesen im Bereich SERVICE - DOWLOADS - ELTERN unserer Homepage.

SL + Teamleitersitzung vom 20.04.2020 11:30 Uhr

Info KM zum Schulbeginn vom 20.04.2020 12:00 Uhr

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

willkommen zurück in der nächsten herausfordernden Unterrichtssaison bis zu den Pfingstferien. Bitte bringen Sie heute etwas Geduld zum Lesen mit. Nach der Teamleitersitzung heute Morgen können wir Ihnen erste Informationen zum Schulstart und zu den Prüfungen geben. Zudem erreichte uns das erste Infopaket des Kultusministeriums.

Es geht zunächst um Prüfungsvorbereitungen für die Abschlussklassen aller Schularten, um Angebote für Prüfungsklassen des nächsten Schuljahrs (nicht der beruflichen Schulen) sowie in einem weiteren Schritt um Angebote für Kinder der Klassenstufe 4 der Grundschulen. Der Unterricht soll in dieser Wiederaufnahmephase in einer Kombination von Präsenz- und Fernlernangeboten (digital und analog) sichergestellt werden. Diese Fernlernangebote gelten insbesondere für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die noch nicht in den Präsenzunterricht einbezogen werden können. Auch wenn die bislang geltenden Einschränkungen gelockert werden, können wir nicht davon ausgehen, dass der Unterrichtsbetrieb so wieder aufgenommen werden kann, wie er bis Anfang März noch stattgefunden hat. Unterrichtsinhalte müssen weiterhin für die Mehrzahl der  Schülerinnen und Schüler, die den Unterricht vor Ort nicht besuchen können, als Fernlernangebote digital oder analog zur Verfügung gestellt werden.

Generell gilt:

Eine Kombination aus Unterricht an der Schule und eigenständigem Arbeiten zu Hause ist möglich, wobei der Unterricht zur Prüfungsvorbereitung der diesjährigen Abschlussprüfungen nach Möglichkeit an der Schule stattfinden soll. Die Klassen, die nicht vor Ort präsent sind, sollen weiter online über von Lehrkräften zusammengestellte Arbeitspakete (kopierte Übungsblätter, Arbeitsaufgaben, die sich auf Lehrwerke beziehen etc.) unterrichtet werden. Diejenigen Lehrkräfte, die keinen Präsenzunterricht erteilen, werden für Fernlernangebote eingesetzt. Sie können auch für Korrekturen der schriftlichen Abschlussprüfungen eingesetzt werden. Ein Unterricht ist pro Raum nur in kleinen Gruppen vorzusehen. Entsprechend müssen die Lerngruppen auf mehrere Klassenzimmer aufgeteilt werden.

Prüfungsvorbereitung hat absolut Vorrang

Bitte beachten Sie, dass das Kultusministerium auch deshalb mit denjenigen Schülerinnen und Schülern beginnt, die vor Prüfungen stehen, weil die Vorbereitung auf die Abschlüsse Priorität hat. Prüfungsklassen konzentrieren sich ausschließlich auf die Vorbereitung der Abschlussprüfungen, es werden in dieser Zeit keine Klassenarbeiten geschrieben. Und bei den Klassen des nächsten Prüfungsjahrgangs geht es nicht darum, möglichst schnell Klassenarbeiten nachzuholen, das ist ausdrücklich nicht das Ziel der Wiederaufnahme des Unterrichts in den Schulen. Nur soweit die verbleibende Unterrichtszeit dies zulässt und es zugleich pädagogisch sinnvoll ist, können hier weitere Leistungsfeststellungen erfolgen.

Außerunterrichtliche Veranstaltungen und die Mitwirkung außerunterrichtlicher Partner am Schulbetrieb sind bis zum Schuljahresende ausgeschlossen.

Klar ist, dass der lnfektionsschutz immer Vorrang haben muss und der Unterricht auch nach dem 4. Mai bis Schuljahresende nur eingeschränkt erfolgen kann.

Unterrichtsangebote entzerren

Soweit die örtlichen Verhältnisse dies zulassen, wird empfohlen, den Unterrichtsbeginn für die verschiedenen Klassen flexibel zu gestalten, damit die Stoßzeit gegen 8 Uhr zum Unterrichtsbeginn vermieden wird. Die Zeit des Unterrichtsbeginns soll möglichst entzerrt werden. Pausen sollen im Schulbetrieb so organisiert werden, dass die hygienischen Rahmenbedingungen wie etwa Abstandswahrung eingehalten werden können.

Eine genaue Stundenplanung seitens der GMS wird nun zeitnah erstellt.

Schulweg und Schülerbeförderung

Älteren Schülerinnen und Schülern wird empfohlen, wo immer möglich individuell zur Schule zu kommen, zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Außerdem ist das KM mit den für die Schülerbeförderung Verantwortlichen im Gespräch, damit im Sinne des Abstandsgebots ausreichend Busse und Bahnen bereitstehen.

WRS-Abschlussprüfung

Haupttermin            

Deutsch           Mittwoch, 20. Mai 2020

Mathematik    Montag, 25. Mai 2020

Englisch          Mittwoch, 27. Mai 2020

1. Nachtermin

Deutsch Dienstag, 16. Juni 2020

Mathematik    Donnerstag, 18. Juni 2020

Englisch          Montag, 22. Juni 2020

Sollten Schülerinnen und Schüler, aus welchen Gründen und Bedenken auch immer, nicht am Haupttermin teilnehmen wollen, so können sie den ersten Nachtermin wählen. Diese Entscheidung kann nur einheitlich für alle Prüfungsteile getroffen werden. Zudem ist dies rechtzeitig vor dem Haupttermin zu erklären. (Meldung formlos durch die Eltern an die Klassenlehrkraft so bald als möglich)

Zeitraum mündliche Prüfungen: 20.07. - 29.07.2020

Dezentrale Sprachprüfung wurde bereits abgelegt

Die mündliche Prüfung im Fächerverbund Materie-Natur-Technik oder im besuchten Wahlpflichtfach als Teil der Werkrealschulabschlussprüfung entfällt aufgrund des verkürzten Zeitraums für die mündlichen Prüfungen.

Erst-/ Zweitkorrektur

Klasse

Deutsch

Mathematik

Englisch

10a

1. Fr. Linse

2. Fr. Frey

1. Fr. Bot

2. Hr. Carus

1. Hr. Heilig

2. Fr. Durach

10b

1. Fr. Linse

2. Fr. Frey

1. Hr. Schäffeler

2. Fr. Bot

1. Hr. Heilig

2. Fr. Durach

 HS-Abschlussprüfung

Zeitraum schriftlich: Deutsch Dienstag, 16. Juni 2020

Mathematik    Donnerstag,18 Juni 2020

Englisch          Montag, 22. Juni 2020

1. Nachtermin

Deutsch Mittwoch, 1. Juli 2020

Mathematik    Freitag, 3. Juli 2020

Englisch          Montag, 6. Juli 2020

Sollten Schülerinnen und Schüler, aus welchen Gründen und Bedenken auch immer, nicht am Haupttermin teilnehmen wollen, so können sie den ersten Nachtermin wählen. Diese Entscheidung kann nur einheitlich für alle Prüfungsteile getroffen werden. Zudem ist dies rechtzeitig vor dem Haupttermin zu erklären. (Meldung formlos durch die Eltern an die Klassenlehrkraft so bald als möglich)

Zeitraum mündliche Prüfungen: 20.07. - 29.07.2020

Zeitraum Kommunikationsprüfung Englisch: wird noch bekanntgegeben

Projektarbeit: entfällt in diesem Schuljahr aus Gründen der Chancengleichheit.

Erst-/ Zweitkorrektur

Klasse

Deutsch

Mathematik

Englisch

9b

1. Fr. Brugger

2. Fr. Gassner

1. Fr. Bergel

2. Fr. Maurus

1. Hr. Heilig

2. Fr. Sulzer

9c

1. Fr. Hunzinger

2. Fr. Brugger

1. Hr. Schäffeler

2. Hr. Graf

1. Fr. Hunzinger

2. Fr. Lindner

Abschlussfeier

Z.Zt. sind alle Veranstaltungen noch verboten. Alternativen zur Veranstaltung werden wir in die Überlegungen miteinbeziehen.

WBS 9a

Projektarbeit: entfällt in diesem Schuljahr aus Gründen der Chancengleichheit.

Berufspraktika

Alle Praktika sind bis Ende des Schuljahres untersagt und müssen nicht nachgeholt werden.

TOP Anzahl schriftlicher Arbeiten in allen Klassenstufen

Die Mindestanzahl der schriftlichen Arbeiten, die z. B. durch § 9 der Notenbildungs-verordnung, S 7 der AGVO und NGVO vorgegeben ist, wird aufgrund der zeitweisen Schulschließung nicht eingehalten werden können. Diese Mindestanzahl kann deshalb unterschritten werden, sofern die schriftlichen Arbeiten in der vorgegebenen Anzahl im verbleibenden Unterrichtszeitraum nicht mehr geschrieben werden können.

Bis auf weiteres sind keine Klassenarbeiten zu planen. Nach dem Schulstart und den ersten Erfahrungen werden wir dann die die Lage ggfs. neu bewerteten.

VERA 3

Noch keine neue Informationen vorliegend. Letzte Info: Zeitplan wird eingehalten.

VERA 8 Neukonzeption/ Erprobung bei uns in 8a u. 8b

Noch keine Informationen vorliegend.

IQB-Bildungstrend 2020 („PISA“) in Kl. 4a

Entfällt.

Schulbeginn Kl. 10a, 10b, 9b, 9c, 9a, (Abschluss- und Vorjahresabschlussjahrgänge)

8a, 8b: Für auf G-Niveau unterrichtete Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 mit Ziel Hauptschulabschluss im Jahr 2020/21 gilt dies in diesem ersten Schritt hingegen noch nicht.

Montag, 04.05.2020 gemäß noch festzulegendem Sonderstundenplan (nähere Informationen durch das KM noch ausstehend).

Gesundheitsschützende und hygienische Maßnahmen: nähere Informationen durch das KM noch ausstehend

Raum-/Personaleinsatz:

Schulbeginn Kl. 4a, 4b

Erst, nachdem dem KM Erfahrungswerte der Beschulung der Kl.St. 9-10 vorliegen. Nähere Informationen zu einem wahrscheinlichen Termin durch das KM sind noch ausstehend. Hier sind dann die Vorbereitung des Übergangs auf die weiterführende Schule sowie der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht vorrangig. Ergänzende Hinweise folgen rechtzeitig.

Schulbeginn übrige Klassenstufen

Es ist wünschenswert, wenn bestimmte Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen 5- 8 der weiterführenden Schulen, die im Fernlernunterricht in den vergangenen Wochen digital nicht erreicht werden konnten (auch weil sie möglicherweise mit dieser Art des Lernens nicht zurechtkommen), zusätzlich von ihren Lehrerinnen und Lehrern gezielt über Präsenzangebote an den Schulen einbezogen werden. -> Dies können wir schulintern zeitnah planen, sobald wir die konkrete Ausgestaltung für die Prüfungsjahrgänge haben.

Nähere Informationen zu Klassenstufe 1-3 durch das KM sind noch ausstehend.

Hygienebestimmungen

Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes, das Bund und Länder am 15. April für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel empfohlen haben, ist für die Teilnahme am Unterricht keine Vorgabe. Sollten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte diesen aber verwenden wollen, so spricht nichts dagegen. Unabdingbar sind gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife, tägliche gründliche Reinigung der benutzen Räume durch unser Reinigungspersonal, Mindestabstand 1,5m zwischen Betreuungspersonal und Teilnehmern sowie generell zwischen Personen. Verkleinerte Lerngruppen und geteilte Klassen müssen auf eine größere Zahl von Räumen verteilt werden. Dies wird zusätzliche Lehrkräfte binden. Schon daraus folgt, dass ein Unterrichtsangebot im Schulgebäude auf längere Sicht nur eingeschränkt möglich sein wird.

Unterricht und Prüfungen müssen im Vorfeld von den Schulen so organisiert werden, dass dem Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern Rechnung getragen wird und die Hygienevorgaben eingehalten werden können. Hierfür sind gegebenenfalls eine Änderung der Möblierung der Klassenzimmer, d. h. eine Reduzierung der Zahl der Tische und Stühle, sowie die Aufteilung in kleinere Lerngruppen erforderlich. Gegebenenfalls können Unterricht und Prüfungen auch in anderen schulischen Räumen (Aula, Musiksaal o. ä.) stattfinden. Auch der Zutritt zur Schule (Ankommenssituation), die Pausensituation, das Aufsuchen der Toiletten und andere Bewegungsanlässe müssen geregelt werden.

Mit Wiederaufnahme des Schulbetriebs müssen Schülerinnen und Schüler über Hygienevorschriften aufgeklärt und ggf. angeleitet werden (z. B. Händewaschen, Husten/ Niesen, Verhalten in den Pausen, Krankmeldung bei ersten Symptomen). Eingeplant werden sollte eine bewusste pädagogische Gestaltung des Einstiegs in den Unterricht vor Ort, sowohl für diejenigen, die an der Schule unterrichtet werden, wie auch für diejenigen, bei denen dies noch nicht möglich ist (z. B. Gespräche über die Lernzeit zu Hause, Aufgreifen der Corona-Thematik etc.).

Ausbau der Notbetreuung ab 27. April 2020

Verantwortlichkeit: Fr. Homanner.

Personal in der Woche vom 20. – 24.04.2020: Fr. Hörmann und Fr. Wimmer.

Grundsatz: Betreuung ≠ Unterricht.

Aufgaben der Arbeitspläne der Lehrkräfte sollen Teil des Vormittagsprogramms sein.

Rhythmisierung: Bewegung drinnen (Spiegelsaal), draußen, gestalterische und ggfs. musische oder darstellerische Angebote jeweils nach Weisung der Gruppenbetreuungskraft.

Raum NE 5; weitere Räume nach Bedarf.

Derzeit sind 3 Kinder Kl. 1-4 angemeldet.

Das Angebot bleibt weiter eine Notbetreuung. Neu ist aber, dass nicht nur Kinder, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern grundsätzlich alle Kinder der Klassenstufen 1-7, deren beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende außerhalb der Wohnung eine präsenzpflichtige berufliche Tätigkeit wahrnehmen, von ihrem Arbeitgeber unabkömmlich gestellt sind, eine entsprechende Bescheinigung vorlegen und durch diese Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind.

Weiterhin bedarf es der Erklärung beider Erziehungsberechtigten oder von der oder dem Alleinerziehenden, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, um für alle nach teilnahmeberechtigten Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen, sind vorrangig die Kinder aufzunehmen, 1. bei denen einer der Erziehungsberechtigten oder die oder der Alleinerziehende in der kritischen Infrastruktur tätig und unabkömmlich ist oder 2. für die der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe feststellt, dass die Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist oder 3. die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.

Telefonische Beratung und Anmeldung über die Schulleitung unter 07561/9805-12.

Organisatorische Schritte im Kollegium

Alle dienstfähigen Lehrkräfte bekommen Aufgaben, die transparent ausgewiesen

werden (Unterricht in Prüfungsklassen, Vorbereitung und Korrektur von Übungsmaterialien, Hotline/Betreuung am Telefon, Elternberatung, erweiterte Notbetreuung von Kindern bis Klassenstufe 7), damit die Aufgaben im Kollegium gemeinsam getragen werden.

Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter werden entsprechend eingesetzt.

Umgang mit Risikogruppen unter Lehrkräften und Schülerinnen und Schüler (siehe auch die Anlage Formblatt Risikogruppe im Downloadbereich der Homepage)

Zunächst gilt es, mit Hilfe des beigefügten Formblattes diejenigen Personen im Kollegium zu identifizieren, die einer Risikogruppe angehören und bei denen deshalb nicht davon ausgegangen werden kann, dass sie für den Unterricht an der Schule präsent sein können. Dazu gehören nach derzeitiger Einschätzung all diejenigen Personen, die das 60. Lebensjahr bereits vollendet haben, Schwangere sowie Personen mit relevanten Vorerkrankungen. Schwangere sowie Personen mit relevanten Vorerkrankungen sind von der Präsenzpflicht befreit. Die über 60jährigen Lehrkräfte sind von der Präsenzpflicht befreit, sofern sie sich nicht freiwillig für den Dienst an der Schule entscheiden. Dies kann auch in einer Mischung aus Präsenzunterricht und Fernlernangebot erfolgen. Lehrkräfte, die mit einer schwangeren Person oder mit Personen mit relevanten Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaft zusammenleben, entscheiden ebenfalls freiwillig darüber, ob sie Präsenzdienst leisten können.

Die einer Risikogruppe zugehörigen Lehrkräfte sind nicht vom Dienst freigestellt, sondern sollen im Umfang des individuellen Deputats in der Aufrechterhaltung der Fernlernangebote oder für sonstige schulische Aufgaben eingesetzt werden, die ohne direkten Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern erledigt werden können. Bei Schülerinnen und Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme. Gleiches gilt, wenn im Haushalt Personen leben, die einer der genannten Risikogruppen angehören. Bitte versorgen Sie diese Schülerinnen und Schüler in bewährter Weise mit  Unterrichtsmaterialien, wie es die Schulen tun, sofern Schülerinnen und Schüler erkrankt sind.

Für Schülerinnen und Schülern, die aufgrund relevanter Vorerkrankungen einer Risikogruppe angehören und daher nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, wird das KM individuelle Möglichkeiten für die Teilnahme an Prüfungen eröffnen.

Erreichbarkeit der Schulsozialarbeit

Primarstufe                Fr. Rock           07561/9805-17

Sekundarstufe             Fr. Fuchs         07561/9805-20

 

Tipps für das Lernen zu Hause der schulpsychologischen Beratungsstelle

Liebe Eltern,

aufgrund der durch COVID-19 bedingten Entwicklungen wird für viele Schülerinnen und Schüler der Unterricht zunächst weiterhin nicht in der Schule stattfinden können. Viele von Ihnen arbeiten wie bereits vor den Osterferien im Home-Office, sind beruflich unter Druck und müssen gleichzeitig Ihre Kinder betreuen und sie beim Lernen begleiten. Das ist für die ganze Familie eine enorme Herausforderung. Sie haben nun Erfahrungen damit gesammelt, wie Sie mit der Situation und den damit verbundenen Herausforderungen zu Hause umgehen. Bitte verstehen Sie die nachfolgenden Inhalte daher als Anregungen, wie Sie Ihr Kind beim Lernen unterstützen und mit möglichen konflikthaften Situationen umgehen können.

Gute Lernbedingungen schaffen

Ihr Kind bekommt Aufgaben von seinen Lehrkräften zur Verfügung gestellt. Sie müssen als Eltern nicht den Unterricht in der Schule ersetzen. Dennoch können Sie Ihrem Kind helfen, das Lernen sinnvoll in den Familienalltag zu integrieren und es zum Lernen ermutigen. Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine Tagesstruktur fest. Am besten stehen Sie wie gewohnt auf und treffen sich in Ihrem alltäglichen Rhythmus zu festen Essenszeiten. Achten Sie auch darauf, dass in bestimmten Zeiten nicht (mehr) gearbeitet wird, so dass Arbeitsz it und Freizeit klar getrennt sind und Ihre Familie nicht unter “Dauer-Schulstress” steht.

Die meisten Kinder und Jugendlichen werden Hilfe dabei benötigen, die Arbeitspakete aus der Schule in kleinere Portionen zu packen und sinnvoll über eine Arbeitswoche zu verteilen. Sie können außerdem dabei helfen, zum besprochenen Zeitpunkt zu beginnen, anstatt auf den richtigen Moment oder die passende Stimmung zu warten. Wichtig sind regelmäßige Pausen - üblicherweise sinkt die Konzentration nach 15-30 Minuten ab. Wie in der Hausaufgabensituation können Sie Ihrem Kind Hilfe anbieten, wenn es Aufgaben nicht verstanden hat oder nicht weiter weiß. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind die mit der Schule besprochenen Kommunikationsmöglichkeiten nutzt, um mit seinen Lehrkräften und den Mitschülerinnen bzw. Mitschülern in Kontakt zu bleiben.

Richten Sie gemeinsam einen guten Lernort ein, der möglichst frei von Ablenkung ist und an dem Ihr Kind sich wohl fühlt.

 

Zum Lernen motivieren

Zeigen Sie Ihrem Kind, dass die von der Schule bereitgestellten Lerninhalte bedeutsam sind und dass Sie Interesse an den Aufgaben und den Lernerfolgen Ihres Kindes haben. Wenn Ihr Kind sich verweigert oder zu „Aufschiebeverhalten“ neigt, besprechen Sie, mit welchen, vielleicht etwas angenehmeren Aufgaben, Ihr Kind seine Lernzeit beginnen kann.

Der Unmut hat auch häufig damit zu tun, dass Kinder glauben, eine Aufgabe nicht gut oder nicht in angemessener Zeit bewältigen zu können. Dann ist es hilfreich, überschaubare, kleinere Ziele zu stecken.

Ermuntern Sie Ihr Kind, es zumindest zu versuchen und bekräftigen Sie schon den ersten Schritt in Richtung Aufgabenbearbeitung. Lassen Sie sich wenn nötig Zwischenstände geben, und loben Sie die Anstrengung und den Zuwachs an Selbstständigkeit, gegebenenfalls auch erst einmal unabhängig vom Arbeitsergebnis.

 

Umgang mit Konflikten

In Ausnahmesituationen wie der aktuellen, in der Sie als Familienmitglieder auf engerem Raum nicht nur leben, sondern auch für längere Zeit lernen bzw. arbeiten, kann die emotionale Grundspannung sehr hoch sein. Zu den Gefühlen der Angst, Sorge, Traurigkeit und Langweile gesellt sich manchmal auch die Wut. Alltagsroutinen können nicht mehr umgesetzt werden und einzelne Bedürfnisse müssen zurückgestellt werden. Es entstehen Verärgerung und Widerstand bei Kindern wie bei Eltern und es kommt zu Konflikten. Eltern empfehlen wir, zunächst zu versuchen, von den eigenen starken Emotionen und Impulsen Abstand zu nehmen. Beruhigen Sie erst sich selbst, dann Ihr Kind. Klären Sie den Auslöser des Streits erst, wenn Ihr Kind sich beruhigt hat. Sagen Sie Ihrem Kind, dass es in Ordnung ist, mal wütend zu werden, dass dabei aber niemanden verletzt und nichts beschädigt werden darf. Bauen Sie einander Brücken, damit es leichter fällt, sich zu entschuldigen oder eine Wiedergutmachung anzubieten. Überlegen Sie sich Versöhnungsrituale. Zur Vorbeugung von Konflikten ist es wichtig, einander Freiräume zuzugestehen, gelegentlich Zeit und Raum für sich zu haben. Es tut gut, auch mal räumlich auf Abstand zu gehen und für sich sein zu dürfen. Auch Ablenkung kann eine gute Strategie sein. Machen Sie zusammen oder getrennt etwas, das Ihnen Freude bereitet oder zur Entspannung beiträgt.

 

Haben Sie Geduld

Ihrer Familie wird viel abverlangt. Den Kindern fehlt weiterhin die gewohnte Unterrichtsstruktur und Anleitung, aber auch die direkten Kontakte mit Lehrkräften und Gleichaltrigen. Oftmals haben wir zu hohe Erwartungen daran, was wir selbst und unsere Kinder schaffen können. Sprechen Sie darüber, was Ihnen persönlich hilft, die aktuelle Lage zu bewältigen oder Dinge zu erledigen, auf die Sie keine Lust haben. Versuchen Sie, gelassen damit umzugehen, wenn nicht alle Tage gleichermaßen produktiv sind.

 

Beobachten Sie sich und Ihr Kind wohlwollend:

Wann oder unter welchen Bedingungen klappt es gut, wann weniger gut?

Was war anders an Tagen, an denen es besser geklappt hat?

Wer oder was hat geholfen?

Mit Kindern über den COVID-19-Ausbruch sprechen

Es ist hilfreich, wenn Sie als Eltern gut über die Symptome von COVID-19, sowie über Schutz- und Hilfsmaßnahmen informiert sind. Besonders wichtig ist es, Ihrem Kind zu vermitteln, dass und wie man sich und andere vor dem Virus schützen kann, zum Beispiel durch regelmäßiges Händewaschen und Abstand halten. Für jüngere Kinder ist es schwierig nachzuvollziehen, was ein “Virus” ist. Versuchen Sie Begriffe zu verwenden, die Ihr Kind bereits kennt. Erklären Sie beispielsweise, dass es sich um eine Krankheit handelt, die neu für den Körper ist. Betonen Sie, dass viele Erwachsene auf der ganzen Welt gerade an einem Mittel zum Schutz dagegen arbeiten. Geben Sie relevante und gesicherte Informationen altersgerecht und in einer ruhigen, unaufgeregten Art an Ihr Kind weiter. Hören Sie zu und fragen Sie nach, was Ihr Kind von sich aus wissen möchte. Achten Sie gerade jetzt besonders auf den Medienkonsum Ihres Kindes. Schauen Sie sich Nachrichten für Kinder am besten gemeinsam an. Sollte es gegebenenfalls zu neuen und beunruhigenden Entwicklungen kommen, nehmen Sie sich zunächst Zeit, um Ihre eigenen Gedanken und Gefühle zu sortieren. Tauschen Sie sich mit anderen Erwachsenen aus. Kinder achten in Stresssituationen ganz besonders auf die Verhaltensweisen von Erwachsenen. Ein besonnenes und unaufgeregtes Verhalten, sprachlich und körpersprachlich, unterstützt Ihr Kind dabei, gut durch Belastungsphasen zu kommen und hilfreiche Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass in ungewöhnlichen Krisensituationen Angst, Wut oder Trauer ganz normal sind. Nehmen Sie die Sorgen Ihres Kindes ernst und überlegen Sie gemeinsam, was Ihnen als Familie dabei helfen kann, mit starken Gefühlen umzugehen.

Update Donnerstag, 16.04.2020

Auch die Schüler, die nächstes Jahr ihren Abschluss machen werden, dürfen ab 04.05.2020 die Schule wieder besuchen. Somit gilt dies auch für die Klassen 8a, 8b und 9a (Realschulabschluss 2021).

Die Möglichkeit der Notbetreuung wird auf Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 erweitert.

Update 15.04.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Liebe Eltern,

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

uns alle beschäftigte die letzten Tage und Wochen die Frage, wie und wann es weitergehen wird.

Nun sind die ersten Entscheidungen gefallen:

Der Schulbetrieb in Deutschland soll am 4. Mai, beginnend mit den Abschlussklassen, den Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen werden, wieder aufgenommen werden. An der GMS Leutkirch betrifft dies die Klassen 9b, 9c, 10a und 10b.

In einem nächsten Schritt sollen die Viertklässler der 4a und 4b zurückkehren, damit der Übergang auf die weiterführenden Schulen möglichst geordnet gestaltet werden kann.

Für unsere Lehrkräfte, die aufgrund ihres Alters (mehr als 60 Lebensjahre), einer Vorerkrankung oder einer Schwangerschaft zur Risikogruppe gehören, wird es Ausnahmen geben. Sie werden bis auf Weiteres nicht an den Schulen unterrichten. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die vorerkrankt sind, oder Schüler, deren Eltern zur Risikogruppe gehören. Gesundheitsschutz geht vor. Informieren Sie uns bitte frühzeitig, ob dies bei Ihnen vorliegt und reichen Sie ein ggfs. ein Attest ein. Falls Sie hierzu Fragen haben, rufen Sie mich bitte an.

Bis dahin ist es so, dass der Betrieb ab Montag, 20.04.2020 für die Lehrkräfte wieder im Homeoffice und für die Schüler zu Hause weitergehen muss, wie es die drei Wochen vor den Ferien schon der Fall war.

Ausnahme: angemeldete Kinder für eine mögliche Notfallbetreuung unter den weiterhin geltenden Voraussetzungen (Anmeldung unter 07561/ 9805-12).

Das bedeutet, das Lernen wird erst einmal so weitergehen, wie es mittlerweile in den jeweiligen Klassen und Jahrgangsstufen auf den unterschiedlichen Wegen praktiziert wurde.

Das Sekretariat und die Schulleitung werden ab Montag, 20.04.2020 wieder zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar sein. Unsere Lehrkräfte dürfen zur Vorbereitung wieder ohne Anmeldung das Schulgebäude betreten. Allerdings sind alle weiterhin geltenden Auflagen der Kontaktsperre und die Regelungen der Stadt Leutkirch für städtische Gebäude zu wahren. Notwendige, beruflich bedingte Besprechungen mit mehr als zwei Teilnehmern (z.B. Prüfungausschuss, Teamsitzungen, Klassenkonferenzen, etc.) sind im Voraus bei der Schulleitung anzumelden.

In den nächsten Tagen erwarten wir zudem weitere Anweisungen des Kultusministeriums; vor allem für den Bereich Prüfungen. Anschließend werden die Prüfungssauschüsse unserer Schule zusammentreten, um die bestmögliche Vorbereitung und Durchführung für unsere Schülerinnen und Schüler abzustimmen.

Zudem wird sich die Schulleitung zu Beginn der kommenden Woche mit den Teamleitungen und der Stadt Leutkirch über das weitere Vorgehen abstimmen.

Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) wird bis zum 29. April ein Konzept vorlegen, wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebots durch reduzierte Lerngruppengrößen, insgesamt wiederaufgenommen werden kann.

Dabei solle neben dem Unterricht auch das Pausengeschehen und der Schulbusbetrieb mit in den Blick genommen werden. Jede Schule braucht einen Hygieneplan. Die Schulträger werden aufgerufen, die hygienischen Voraussetzungen vor Ort zu schaffen und dauerhaft sicherzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski

 

 

generation2gether starkeschulelogo 01

 

BORIS GSB

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schul-ABC Download_mobil

schulabc klein 01

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schließfach mieten (2)

astra 02

Merken

Merken

Merken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.