diler digitale lernumgebung

 

generation2gether

 

starkeschulelogo 01

 

BORIS 

 

GSB

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Corona-Verordnung Schule vom 08.12.2020

Informationen der Schulleitung von Dienstag, 01.12.2020 & Freitag, 27.11.2020 (bitte Klicken)

KhK

Kinder helfen Kinder 2020

SPENDENSUMME: 3333,- €

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Eltern,

Ich bedanke mich herzlich auch im Namen des Vereins ‚Freundeskreis Indonesienhilfe‘ e.V. bei Ihnen allen. Ich freue mich sehr, dass Sie trotz dieser schweren Zeit die Aktion ‚Kinder helfen Kindern‘ in anderer Form durchgeführt haben.

Im März dieses Jahres waren ich und ein Helferteam noch zu meiner jährlichen Indonesienreise aufgebrochen um dort zu helfen und wir kamen inmitten des ersten Lockdowns zurück nach Deutschland, nicht ohne Probleme. Wir konnte dennoch sehr viel helfen, haben viele medizinische Hilfsgüter mitgenommen, haben viele Patienten behandelt und viele Operationen durchgeführt. Vieles davon ist ohne Spenden nicht möglich. Ein großes Dankeschön für Ihre Aktion und Ihre Unterstützung.

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit.

Mit herzlichen Grüßen,
Dr. Stephan Bago und Familie

1 2 3

Liebe Grundschüler der GMS-Adenauerplatz, liebes Kollegium

Besondere Zeiten erfordern besondere Wege und Aktivitäten. Ich finde es toll, dass ihr trotz Corona eine Möglichkeit gefunden habt, die langjährige Aktion "Kinder helfen Kindern", umzusetzen. Euer Videoclip war schön anzusehen und der Aufruf, trotz Corona, für die gute Sache zu spenden. Insgesamt ein beachtliches Ergebnis.

Herzlichen Dank für euer Engagement und den Anteil fürs Schulprojekt Haiti e.V. In der Schule befinden sich derzeit 215 Schüler, die von 15 Erwachsenen  betreut werden (1 Schulleiter, 11 Lehrer(innen), 2 Erzieherinnen und 1 Hausmeister). Wir, vom Verein, werden dieses Schuljahr ca. 12 000 € an Schulkosten übernehmen (Schulgeld für ca. 125 Kinder).

In diesem Sinne wünsche ich euch allen Gesundheit, eine besinnliche Adventszeit, Frohe Weihnachten sowie alles Gute fürs Jahr 2021. Es ist einfach schön zu wissen, dass es viele Menschen gibt, die das Herz am richtigen Fleck haben. 

Floribert Föhr

Präsident des Schulprojekts Haiti

ENFE6253 NTHJ6811 PMVD1575 VLEL0767

KhK

KhK

Kinder helfen Kindern

AKTUELLER SPENDENSTAND: 3123,- €

Von Montag – Freitag nächster Woche können von 07:25 – 12:00 Uhr auch Spenden in bar im Sekretariat abgegeben werden.

Sehr geehrte Eltern

Liebe Schülerinnen und Schüler,

aufgrund der aktuellen Situation können wir das Projekt „Kinder helfen Kindern“ nicht in gewohnter Weise durchführen. Unserer Schule liegt dieses Projekt sehr am Herzen, deswegen haben wir uns in diesem Schuljahr folgende Vorgehensweise überlegt: Da es den Kindern nicht möglich ist von Haus zu Haus zu gehen, schreiben die Kinder in der Schule Briefe zum Thema „Kinder helfen Kindern“ und geben diese anschließend in der Familie und Nachbarschaft weiter. In den Briefen machen die Kinder auf dieses Projekt aufmerksam. Mit diesem Projekt unterstützen wir unsere Partnerschule vom Leutkircher Verein Schulprojekt Haiti e.V., den Verein „Indonesien-Hilfe“ von Herrn Dr. Bago in Bad Wurzach und Projekte der Schulsozialarbeit für Kinder aus Leutkirch.

Die Schule hat hierfür ein Spendenkonto eingerichtet:

Spendenzeitraum:              16.11.20 bis 27.11.20                        

Inhaber:                               Förderverein der Gemeinschaftsschule Leutkirch e.V.

IBAN:                                   DE42 6509 1040 0057 5170 29

BIC                                       GENODES1LEU

Verwendungszweck:          Kinder helfen Kindern

 

Die Kinder der Primarstufe würden sich sehr über Ihre tatkräftige Unterstützung freuen. Auch wenn Sie keinen Brief bekommen, aber diese Ankündigung auf der Schulhomepage sehen, würden wir Sie gerne um eine Unterstützung und Werbung für die Aktion bitten.

Mit freundlichen Grüßen

das Kollegium und die Kinder der Primarstufe

KhK

AKTUELLE (CORONA-)INFOS finden SIE HIER!

IMG 20201011 WA0009 1

Mach was!

Um das Chaos durch herumliegende Roller unserer Grundschüler zu beenden, kamen wir auf die Idee, einen passenden Rollerständer zu entwerfen.

An schönen Tagen kommen über 100 Schüler mit einem Cityroller in die Schule. Die handelsüblichen Fahrradständer sind leider absolut ungeeignet, um diese ordentlich ab zu stellen. Durch die Teilnahme an dem von Würth gesponserten Wettbewerb „MACH WAS“ hatten wir ein Budget um unser Projekt zu finanzieren und mit unserem Partner „HOLZ Reich“ das nötige Know-how. Unsere Schüler aus dem Profilfach NWT der Klasse 9 sind sehr stolz auf ihr Ergebnis. Den Praxistest haben die neuen Parkmöglichkeiten bereits einige Wochen überstanden.

Zu bewundern auf unserem Schulhof!

IMG 20201011 WA0005 IMG 20201012 WA0005

IMG 20201011 WA0020 IMG 20201012 WA0015

IMG 20200921 094501 IMG 20201012 WA0017

Freitagsinfo vom 06.11.2020

Sehr geehrte Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

  • weiterhin werden alle Unterrichtsfächer und mindestens alle Pflichtstunden bei uns unterrichtet. Auch der Schwimmunterricht in den Klassenstufen 2 und 3 kann stattfinden. Die Gruppen sind dort mit 9-10 Schülerinnen und Schülern sehr klein, es kommt zu keinen Begegnungen mit Schülern anderer Schulen in der Schwimmhalle und die Lüftungsanlage sorgt für den notwendigen Luftaustausch. Ebenfalls kann das Sicherheitstraining/ Jiu-Jitsu von Hr. Bliem weiterhin stattfinden, da es in der umgesetzten Form den Hygienevorgaben entspricht. Leider gestrichen sind uns gerade alle außerschulischen Aktivitäten wie Lerngänge, Museumsbesuche etc. Teilweise kompensieren wir dies, indem wir die Experten zu uns in die Schule kommen lassen, und die Veranstaltungen in der Schule coronakonform stattfinden.
  • Die für den November geplante Info 4 – Veranstaltung der weiterführenden Schulen muss leider in den Januar verlegt werden. Sobald ein Termin mit meinen Kollegen der Realschule, der Werkrealschule und des Gymnasiums abgesprochen worden ist, geben wir diesen bekannt. Bei Fragen, vor allem auch zur Schulart Gemeinschaftsschule und den dortigen Abschlussarten Realschulabschluss und Hauptschulabschluss sowie den Übertrittsmöglichkeiten in die gymnasiale Oberstufe, können Sie sich jederzeit an uns wenden.
  • Aufgrund eines beruflich bedingten Umzuges muss die Kassiererin unseres Fördervereines, Fr. Contoyannis – Eichmüller, leider im Frühjahr ihr Amt aufgeben. Somit sind wir auf der Suche nach einer Nachfolge und würden uns freuen, wenn sich jemand für dies Amt bereit erklären würde. Die Tätigkeit ist überschaubar. Bei Interesse wenden Sie sich bitte ans Sekretariat. Vielen Dank!
  • Kinder in Not kennen keine Corona – Pause: Unser Benefizprojekt „Kinder helfen Kindern“ findet auch dieses Jahr statt – ich danke allen Lehrkräften aus der Primarstufe für die Umsetzung und Durchführung unter Coronabedingungen dieses Jahr in Form eines Spendenmarathons auf ein Konto unseres Fördervereines. Alle Eltern der Klassenstufen 1-4 werden in Papierform über die diesjährige Vorgehensweise informiert.

Sehr gerne können alle mithelfen: Machen Sie das Projekt publik und helfen Sie mit, dass möglichst viele Spenden eingehen. Das Projekt unterstützt, wie in den vergangenen Jahren auch, den Leutkircher Verein Haiti-Schulprojekt, die Arbeit von Dr. Bago aus Bad Wurzach und seinem Team der Indonesienhilfe e.V. auf der Insel Nias und den Batu-Inseln sowie Projekte der Schulsozialarbeit für Kinder aus Leutkirch. Start ist am Montag, 16.11.2020 und Ende am Freitag, 27.11.2020.

Spendenkonto

Kontoinhaber               Förderverein der Gemeinschaftsschule Leutkirch e.V.

IBAN                            DE42 6509 1040 0057 5170 29

BIC                              GENODES1LEU

Verwendungszweck    Kinder helfen Kindern

  • Die Vorbereitungen auf die Abschlussprüfungen laufen planmäßig. Coronabedingt finden dieses Jahr die Hauptschulabschlussprüfung mit hausinterner Korrektur statt. Die Korrektur der schriftlichen Realschulabschlussprüfungen findet ebenfalls hausintern statt. Für die mündlichen Realschulabschlussprüfungen haben wir Zweitprüfer der Realschule Bad Wurzach zugeteilt bekommen. Als Partnerschule werden somit unsere Lehrkräfte die Zweitprüfung an der Realschule in Bad Wurzach übernehmen.
  • Derzeit befindet sich eine Schülerin der Klassenstufe 6 in behördlich angeordneter Quarantäne, da sie Kontaktperson Kat. 1 ist. Der erste Test ist negativ ausgefallen. Weiterhin wird ein Schüler im Fernlernen durch unseren Tutor, Hr. Ambs betreut, da er aus gesundheitlichen Gründen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen soll. Sonst besuchen alle Kinder und Jugendlichen unsere Schule und verhalten sich vorbildlich auf dem Schulgelände und in der Schule.
  • Eine kleine Anzahl von Schülerinnen und Schülern (4) und eine Kollegin sind aus gesundheitlichen Gründen von der Pflicht des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht befreit. Alle tragen jedoch auf den Begegnungsflächen Maske.

Ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund

Jan Henning Gesierich-Kowalski
Schulleiter

 

Update von Freitag, 30.10.2020 08:00 Uhr

Sehr geehrte Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

bezüglich der Corona-Einschränkungen ab kommenden Montag erreichten uns einige Nachfragen. Mit Stand heute Morgen haben sich bislang jedoch keine Veränderungen für den Schulbetrieb ergeben. Solange wir keine neuen Informationen seitens des Kultusministeriums bekommen, planen wir den Unterrichtsbetrieb wie vor den Ferien.

Sollten sich Veränderungen oder Anpassungen ergeben, werden wir diese, wie immer, zeitnah hier auf der Homepage veröffentlichen.

Bitte denken Sie daran, die ausgefüllte Gesundheitserklärung Ihrem Kind am Montag mitzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski

 

Freitagsupdate vom 23.10.2020

Sehr geehrte Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

vielen Dank für Ihre und Eure Mitarbeit im ersten Abschnitt des Schuljahres unter widrigen Gegebenheiten. Die Herbstferien habt Ihr Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, wirklich verdient!

Bitte beachten Sie und Ihr die u.a. Punkte:

  • Wir haben eine neue Elternbeiratsvorsitzende: Fr. Hengge (Mutter von Anna, Kl. 6a und Jonas, Kl. 5b) wurde am Mittwochabend einstimmig gewählt - Herzlichen Glückwunsch! Die Elternbeiratssitzung in Moodle über unsere Videokonferenz BigBlueButton hat gut geklappt und war sehr gut besucht. Als Mitglieder der Schulkonferenz wurden gewählt: Fr. Emmermacher, Fr. Heiß, Hr. Huber. Als Stellvertretungen:  Fr. Hösch, Fr. Miller, Fr. Dadaniak. Für die Mitglieder der Schulkonferenz wird ein eigener Moodlekurs eingerichtet.
  • Wir haben heute allen Schülerinnen und Schülern alle Arbeitshefte und die Bücher der Haupt- bzw. Prüfungsfächer mit nach Hause gegeben. Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, falls nach den Ferien ein geregelter Start pandemiebedingt nicht stattfinden könnte. Wir gehen derzeit aber von einem Regelbetrieb aus.
  • Ihre Kinder haben heute das Formular „Gesundheitserklärung“ ausgeteilt bekommen. Sollte Ihr Kind dieses verlegt haben, oder Ihr Kind war heute nicht in der Schule, dann können Sie das Formular hier downloaden. Bitte geben Sie am ersten Schultag nach den Ferien diese Erklärung Ihrem Kind in die Schule mit.
  • Wir haben seit Donnerstag Erleichterung bezüglich der Maskenpflicht seitens des Kultusministeriums bekommen: in den großen Pausen und der Mittagspause darf die Maske im Schulhof abgesetzt werden, wenn der Mindestabstand von 1,5m eingehalten wird. Dies klappt ganz gut, da die Schülerinnen und Schüler sich an diese Regelungen halten. ¾ der Schüler tragen jedoch freiwillig weiter Maske in der Pause. Zur Nahrungsaufnahme und zum Trinken, auch im Klassenzimmer, darf die Maske selbstverständlich abgenommen werden. Derzeit besteht Maskenpflicht im Unterricht ab Klassenstufe 5.
  • Alle bisherigen Teste von Lehrkräften und Kindern aus der Jahrgangsstufe 3 waren negativ.
  • Eine Lehrerin hat ein Attest, das aussagt, dass sie aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen muss. Sie wird aus Gründen des Vorbildcharakters als Lehrkraft dennoch auf den Begegnungsflächen freiwillig eine Maske tragen. Im Unterricht wird sie sich hinter einer Plaxiglasscheibe (in jedem Unterrichtsraum vorhanden) positionieren. Gleiches gilt für drei Schülerinnen und Schüler.
  • Der Apfel-Birnensaft unserer Streuobstwiese ist weiterhin im Sekretariat erhältlich. Aufgrund der hervorragenden Ernte haben wir noch genügend Bag-in-boxes vorhanden; 5l à 8.- €. Geöffnet 3 Monate haltbar; ungeöffnet bis März 2022.
  • Wie Sie eventuell gemerkt haben und auch immer noch feststellen können, erhalten Sie gefälschte Emails von unseren Schulaccounts , aber auch unter Umständen aus der Stadt Leutkirch oder der Schulverwaltung (SSA, RP, KM, Landeslehrerprüfungsamt). Daher beachten Sie bitte folgende Informationen: Es ist weltweit eine sehr aktive neue Welle der Schadsoftware EMOTET „unterwegs“. EMOTET (eine sehr gefährliche Schadsoftware) zeichnet sich dadurch aus, dass mit gefälschten E-Mail-Absender-Adressen und „gestohlenen“ echten Betreff-Zeilen eine Kommunikation mit scheinbar bekannten Absendern vorgetäuscht wird. So sollen die Empfänger der E-Mails zum Anklicken angefügter Dateianhänge oder Links verleitet werden. Neben Anhängen mit der Dateiendung „.doc“ werden neuerdings auch Anhänge mit der Dateiendung „.zip“ dazu verwendet. Besonders heimtückisch dabei ist, dass die .zip-Dateien zusätzlich passwortgeschützt sind, wobei das zum Öffnen der Dateien benötigte Passwort allerdings gleich in der betreffenden E-Mail in Klartext enthalten ist. Durch diesen Passwortschutz können die Virenscanner die Datei nicht öffnen und untersuchen! Daher beachten Sie: Die wichtigste Maßnahme ist, bei jeder E-Mail, die Sie zum Öffnen eines Anhangs oder zum Anklicken eines Links auffordert, Vorsicht walten zu lassen. Schauen Sie sich den Absender und die Absende-Adresse ganz genau an. Vermeiden Sie es unbedingt, Anlagen von Absendern zu öffnen und Links in E-Mails anzuklicken, deren Identität nicht zweifelsfrei feststeht. Kontaktieren Sie im Zweifel den Absender und fragen Sie sicherheitshalber nach.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Henning Gesierich-Kowalski

 

Link zum ergänzenden Hygienplan

Information vom 19.10.2020, 12.30 Uhr

Coronafall in den Klassen 3a und 3b

Sehr geehrte Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

eine in beiden Klassen eingesetzte Lehramtsstudentin im Semesterpraktikum ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und zeigt Erkrankungssymptome. Als präventive Maßnahme hat das Schulamt Markdorf entschieden, heute alle Kinder und Lehrkräfte der betroffenen Klassen zu Hause zu lassen.

Nach eingehender Untersuchung des Falles und der Rekonstruktion sämtlicher Kontakte durch das Gesundheitsamtes Ravensburg ist soeben festgelegt worden, dass alle Kinder morgen wieder in die Schule kommen dürfen.

Seit letzten Freitag gilt eine neue Regelung, dass Kinder bis zur 4. Klasse bei konsequentem Umsetzen der Hygienevorgaben (vor allem dem regelmäßigen Lüften der Klassenzimmer im Abstand von 20 Minuten) durch die Schule gleich eingestuft werden, als wenn sie Kontaktpersonen der Stufe 2 wären, auch wenn ein Erstkontakt stattgefunden hätte.

Es besteht die Möglichkeit, dass sich die betroffenen Kinder freiwillig testen lassen können. Dies ist über die Hausärzte vorzunehmen. Eine Testung durch das Gesundheitsamt wird nicht als notwendig erachtet.

Die betroffenen Eltern sollen bei den Kindern aber genau auf das Auftreten von typischen Symptomen achten und bei Anzeichen von Erkältung lieber daheimbleiben.

Jan Henning Gesierich-Kowalski

 

Information vom 18.10.2020

Sehr geehrte Eltern der Klassen 3a und 3b,

leider gibt es schlechte Nachrichten. Aufgrund eines positiven Corona-Testergebnisses in der Klassenstufe 3 hat die Amtsleitung des Schulamtes Markdorf am Sonntagnachmittag festgelegt, dass alle Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrkraft und zwei PH-Praktikantinnen vorsorglich die Schule morgen nicht besuchen dürfen. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen wird das Gesundheitsamt fällen, welches gerade informiert wird. Die Eltern der betroffenen Klassen werden soeben durch die Klassenleitungen informiert, dass ab morgen Ihre Kinder im Fernunterricht beschult werden.

Jan Henning Gesierich-Kowalski

Information vom 16.10.2020

Sehr geehrte Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

aktuell befinden sich zwei Lehrkräfte und eine Lehramtsstudentin der PH Weingarten in angeordneter häuslicher Quarantäne bis Ende nächster Woche, da sie im privaten Umfeld Kontakte zu jeweils einer im Nachhinein positiv getesteten Person hatte. Es bestehen seitens des Gesundheitsamtes derzeit keine Anordnungen für andere Lehrkräfte, Schülerinnen oder Schüler, die mit der Lehrkraft Kontakt hatten. Ein Test einer Lehrkraft war bereits negativ, die anderen Testungen stehen noch aus. An Montag darf die betroffene Schülerin die Quarantäne verlassen.

Angesichts stark steigender Infektionszahlen in Baden-Württemberg wird die Maskenpflicht an weiterführenden Schulen ab kommendem Montag auch auf den Unterricht ausgeweitet. Die gab das Kultusministerium soeben bekannt. Das bedeutet, dass ab der Klassenstufe 5 die Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht zu tragen ist.

Alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen werden bis auf weiteres ausgesetzt. Experten von außerhalb und Gäste zu Gesprächen dürfen die Schule noch besuchen, wenn Sicherheitsabstände eingehalten werden und Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird.

Für den Sportunterricht gilt, dass Kontaktsportarten sowie alle Betätigungen, für die ein unmittelbarer Kontakt erforderlich ist, nicht erlaubt sind.

Angesichts dieser Entwicklung haben Frau Homanner und ich beschlossen, die erste Elternbeiratssitzung als Videokonferenz stattfinden zu lassen. Ihre Elternvertretungen sind bereits auf die Möglichkeit in der Einladung hingewiesen worden. Für die Elternvertretung gibt es in unserer Lernplattform Moodle einen eigenen Kursraum, zu dem alle die Zugangsdaten zugeschickt bekommen haben. Elternvertretungen, die Probleme bei der Anmeldung haben, können sich an die Schulleitung wenden.

Derzeit bereiten sich alle Lehrkräfte auf ein mögliches Unterrichten Ihrer Kinder in Quarantäne vor. Im Gegensatz zum Lockdown im letzten Schuljahr dürfen Sie und die Kinder im Fall der Fälle den Haushalt nicht verlassen. D.h. auch unsere Hol- und Bring-Station, ein Abholen von Materialien in der Schule etc. wird nicht möglich sein. Allerdings wird eine Quarantänesituation nach jetzigem Stand längstens zwei Wochen dauern. Anders als während der Lockdown Situation im Frühjahr, werden alle Fächer gemäß dem Stundenplan unterrichtet. Es besteht Anwesenheitspflicht in den Fächern und die Unterrichtsinhalte werden überprüft. Ich bitte alle Eltern aus allen Klassen und Jahrgangsstufen den häuslichen Onlinezugang sicherzustellen und die notwendigen Endgeräte (Handy, PC, Tablet, Laptop, Kamera und Mikrofon…) zu prüfen. Stellen Sie bitte auch sicher, dass die Ihnen oder den älteren Schülern zugesandten Zugangsdaten für Moodle, Nextcloud etc. schnell griffbereit sind. Aus der Erfahrung der letzten Tage an den umliegenden Schulen kann eine Quarantänesituation ganz schnell jede Jahrgangsstufe betreffen.

Je schneller Sie zuhause einen guten Homeoffice-Arbeitsplatz für ihre Kinder eingerichtet haben, desto schneller können wir im Falle eines Falles mit dem Homeschooling beginnen. Sollte der Quarantänefall eintreten und Sie kein Endgerät besitzen, haben wir für Ihr Kind folgende Möglichkeit geschaffen:

·         Sie können sich bei Bedarf ein neues Laptop oder Tablet über die Schule kostenfrei ausleihen.

·         Die Geräte werden für die Dauer der Quarantäne mit einen Leihvertrag, den die Erziehungsberechtigten unterschreiben müssen, im Rektorat ausgegeben.

·         Sie müssen das Laptop zuhause nur noch mit Ihrem WLAN verbinden und los geht´s.

 

Bitte beachten Sie weiterhin unsere Homepage für die jeweils aktuellsten Informationen.

Bleiben Sie gesund

Jan Henning Gesierich-Kowalski

 

Information vom 13.10.2020

Sehr geehrte Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

seit heute befindet sich eine Lehrkraft in angeordneter häuslicher Quarantäne, da sie im privaten Umfeld Kontakt zu einer im Nachhinein positiv getesteten Person hatte. Es bestehen seitens des Gesundheitsamtes derzeit keine Anordnungen für andere Lehrkräfte, Schülerinnen oder Schüler, die mit der Lehrkraft Kontakt hatten. Die Abstände zu den Schülern wurden eingehalten und, wo dies nicht möglich war, auch im Klassenzimmer während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen.

Des Weiteren befindet sich eine Schülerin einer anderen Klassenstufe in häuslicher Quarantäne, da ein Elternteil positiv getestet wurde. Auch hier bestehen seitens des Gesundheitsamtes derzeit keine Anordnungen für andere Lehrkräfte, Schülerinnen oder Schüler, die mit der Schülerin Kontakt hatten. Die Klassenlehrkraft der besagten Schülerin ist negativ getestet worden.

Mobile SaftMoschte bei uns an der Schule

Am Donnerstag, den 24.09.2020 kommt zu uns auf das Schulgelände (Parkplatz vor der Festhalle) die Mobile SaftMoschte, um die Äpfel von unserer Streuobstwiese, sowie das eigene Obst von vielen Leutkirchern und Leutkircherinnen zu Saft zu pressen.

Die Tage davor werden die Klassen 5a und 5b einen Wandertag zu unserer Streuobstwiese machen und zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Thomas und Frau Gassner die Äpfel aufsammeln.

Der gepresste Saft kann im Sekreteriat erworben werden.

Genauere Informationen zur Mobilen SaftMoschte finden Sie unter:

https://www.mobilesaftmoschte.de/

Saftm 1 Saftm 2

Corona-Pandemie Hygieneplan für die

Gemeinschaftsschule Leutkirch

Gültig ab 14.09.20201

INHALT

  1. Zentrale Hygienemaßnahmen
  2. Raumhygiene: Klassenräume, Fachräume, Aufenthaltsräume, Verwaltungsräume, Lehrerzimmer und Flure
  3. Hygiene im Sanitärbereich
  4. Infektionsschutz in den Pausen
  5. Risikogruppen für einen schweren Krankheitsverlauf
  6. Wegeführung und Unterrichtsorganisation
  7. Besprechungen, Konferenzen und Veranstaltungen
  8. Meldepflicht und Corona-Warn-App

VORBEMERKUNG

Die Aufnahme des Unterrichts in vollständigen Klassen oder Lerngruppen ohne Mindestabstand ist nur bei Einhaltung der Infektionsschutz-und Hygienemaßnahmen umsetzbar. Schulen sind nach § 36 i.V.m. § 33 Infektionsschutzgesetz (IfSG) in der Regel verpflichtet, einen einrichtungsspezifischen Hygieneplan zu erstellen, in dem die wichtigsten Verfahrensweisen zur Infektionshygiene festgelegt sind, um durch ein hygieneorientiertes Verhalten und ein gesundheitsförderliches Umfeld zur Gesundheit der Schülerinnen und Schüler und aller an der Schule Beteiligten beizutragen. Schulleitungen sowie Pädagoginnen und Pädagogen gehen bezüglich der Hygiene mit gutem Beispiel voran und

sorgen zugleich dafür, dass die Schülerinnen und Schüler die Hygienehinweise ernst nehmen und umsetzen. Alle Beschäftigten der Schulen, der Schulträger, alle Schülerinnen und Schüler sowie alle weiteren regelmäßig an den Schulen arbeitenden Personen sind darüber hinausgehalten, sorgfältig die aktuellen Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bzw. des Robert Koch-Instituts (RKI) zu beachten. Über die Hygienemaßnahmen werden das Personal (per Mail und Konferenz), die Schülerinnen und Schüler (mündlich am ersten Schultag durch die Klassenleitung) und die Erziehungsberechtigten (per Homepage) informiert. Bei der individuellen Gestaltung der innerschulischen Verkehrswege müssen die Flucht-und Rettungswege aus Sicherheitsgründen freigehalten werden. Durch die Verwendung von Markierungen, Hinweisschildern o.ä. dürfen keine zusätzlichen Gefahrenstellen (z. B. Rutschgefahr, Stolperstellen, Brandlasten) geschaffen werden.

1. ZENTRALE HYGIENEMASSNAHMEN

Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion über die Atemwege. Darüber hinaus ist eine Infektionsübertragung auch indirekt über die Hände möglich, die dann mit Mund-, Nasenschleimhaut oder der Augenbindehaut in Kontakt kommen. Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick:

  • Abstandsgebot: Die Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigten und andere Erwachsene haben in den Schulen untereinander das Abstandsgebot von 1,50m einzuhalten. In den Klassen-, Fach-, und Verwaltungsräumen sind Plexiglasscheiben montiert, wo der Abstand nicht einhaltbar ist oder diese der Kommunikation dienlich sind. Zu den und zwischen den Schülerinnen und Schülern gilt das Abstandsgebot nicht. Für sie ist es besonders wichtig, die im Weiteren dargestellten Hygienemaßnahmen einzuhalten und umzusetzen, um das Infektionsrisiko dadurch zu reduzieren. Diese sind mit den Schülerinnen und Schülern deshalb einzuüben und umzusetzen.
  • Konstante Gruppenzusammensetzungen: Um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, sind möglichst konstante Gruppen-zusammensetzungen erforderlich. Damit wird angestrebt, dass sich Quarantäne-bestimmungen im Infektionsfall nicht auf die gesamte Schule auswirken. Wo immer möglich, sollte sich deshalb der Unterricht auf die reguläre Klasse oder Lerngruppe beschränken. Sofern es schulorganisatorisch erforderlich ist, kann die Gruppe auch innerhalb der Jahrgangsstufe klassen-oder lerngruppen-übergreifendgebildet werden. Eine jahrgangsübergreifende Gruppenbildung ist grundsätzlich nicht möglich. Im Ganztag muss eine jahrgangsübergreifende Gruppenbildung möglichst vermieden werden.
  • Es ist grundsätzlich angezeigt, übergreifende Kontakte soweit als möglich zu reduzieren, um im Bedarfsfall die Zahl der Quarantänefälle zu minimieren.
  • Gründliche Händehygiene (z. B. nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen; vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung oder eines Mund-Nasen-Schutz, nach dem Toiletten-Gang, vor und nach dem Sportunterricht) durch regelmäßiges Händewaschen mit hautschonender Flüssigseife für 20 –30 Sekunden oder durch Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Selbst beschaffte Handdesinfektionsmittel dürfen von den Schülerinnen und Schülern mitgeführt werden.
  • Husten-und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.
  • Mund-Nasen-Bedeckung(MNB) bzw. Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen: Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Im Unterricht ist das Tragen einer MNB oder eines MNS nicht erforderlich, darf aber freiwillig getragen werden. Für Schülerinnen und Schüler ist von Klassestufe 1 - 10 das Tragen einer von zu Hause mitgebrachten MNB oder eines MNS auf dem gesamten Schulgelände außerhalb des Klassenzimmers verpflichtend, sofern sie sich auf den Begegnungsflächen (z. B. Flure, Treppenhaus, Pausenhof, Toiletten, ...) aufhalten. Dies gilt entsprechend für das Personal. Bei Tätigkeiten, bei denen eine körperliche Nähe nicht zu vermeiden ist (z.B. in Werkräumen oder Werkstätten), gilt das Tragen einer MNB oder eines MNS. Zur Nahrungsaufnahme und zum Trinken darf die MNB oder MNS abgenommen werden.
  • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen oder Nase fassen.
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln praktizieren.
  • Öffentlich zugängliche Handkontaktstellenwie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der Hand anfassen, z. B. Ellenbogen benutzen.
  • Die Nahrungszubereitung mit Schülerinnen und Schülern ist im Unterricht zulässig, soweit sie in den entsprechenden Bildungs-/Lehrplänen vorgesehen ist. Ggfs. ist das Tragen von MNS oder MNB angezeigt.

2. RAUMHYGIENE: KLASSENRÄUME, FACHRÄUME, AUFENTHALTSRÄUME, VERWALTUNGSRÄUME, LEHRERZIMMER UND FLURE

Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften aller Räume, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird. Mehrmals täglich, mindestens alle 45 Minuten, ist eine Querlüftung bzw. Stoßlüftung bei vollständig geöffneten Fenstern, ggf. auch Türe über mehrere Minuten vorzunehmen. Eine Dauerlüftung ist nicht notwendig.

Die DIN 77400 (Reinigungsdienstleistungen Schulgebäude –Anforderungen an die Reinigung) sind zu beachten. Sie definiert Grundsätze und Mindestanforderungen für eine vertragsgemäße, umweltbewusste und hygienische Schulreinigung unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen hinsichtlich Technik und Methoden der Gebäudereinigung und rechtlicher Anforderungen durch das Infektionsschutzgesetz. Ergänzend dazu gilt: In der Schule steht die Reinigung von Oberflächen im Vordergrund. Dies gilt auch für Oberflächen, denen antimikrobielle Eigenschaften zugeschrieben werden müssen, da auch hier Sekrete und Verschmutzungen mechanisch entfernt werden sollen. Handkontaktflächen sollen besonders gründlich und in stark frequentierten Bereichen mindestens täglich, ggf. auch mehrmals täglich, mit einem Tensid haltigen Reinigungsmittel gereinigt werden (Das SARS-CoV-2-Virusist ein behülltes Virus, dessen Lipidhülle durch die Tenside in Reinigungsmitteln inaktiviert wird, so dass eine sorgfältige Reinigung in diesem Kontext ausreichend ist): Türklinken und Griffe (z.B. Schubladen-und Fenstergriffe) sowie der Umgriff der Türen, Treppen-und Handläufe, Lichtschalter, Tische, Telefone, Kopierer(Handkontaktflächen), alle weiteren Griffbereiche, wie z.B. Computermäuse und Tastaturen.

3. HYGIENE IM SANITÄRBEREICH

In allen Toilettenräumen sind ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalpapierhandtücher bereitgestellt und werden regelmäßig aufgefüllt. Entsprechende Auffangbehälter sind Einmalpapierhandtücher sind vorzuhalten. Damit sich nicht zu viele Schülerinnen und Schüler zeitgleich in den Sanitärräumen aufhalten, sind in den Eingangsbereichen Primarstufe und Verwaltung sowie in den Räumen ohne eigene Waschbecken zudem Desinfektionsmittelspender aufgestellt. Am Eingang der Toiletten wird durch gut sichtbaren Aushang darauf hingewiesen, dass sich in den Toilettenräumen stets nur einzelne Schülerinnen und Schüler aufhalten dürfen. Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden werden täglich gereinigt. Bei Verschmutzungen mit Fäkalien, Blut oder Erbrochenem ist nach Entfernung der Kontamination mit einem mit Flächendesinfektionsmittel getränkten Einmaltuch eine gezielte Desinfektion erforderlich, was zu einer vorübergehenden Schließung dieser Toilette führen kann. Dabei sind Handschuhe zu tragen, die flüssigkeitsdicht und beständig gegenüber dem Desinfektionsmittel sind.

4. INFEKTIONSSCHUTZ IN DEN PAUSEN, MENSA UND VERKAUF

In den Pausenräumen und –bereichen (auch im Schulhof) und Kantinen/Mensen gilt abgesehen von der Nahrungsaufnahme generell die Pflicht zum Tragen einer MNB bzw. MNS. Durch organisatorische Maßnahmen wird sichergestellt, dass sich die konstanten Schülergruppen auch in den Pausen möglichst wenig durchmischen. Unsere Aufsichtspflichten sind im Hinblick auf die veränderten Pausensituationen angepasst worden.

Die Tische der Mensa sind beim Essensbetrieb zwischen der Benutzung grundsätzlich zu reinigen. Die Essensausgabezeit findet zwischen 11:45 und 13:15 statt. Ein Pausenverkauf durch einen Bäcker ist wieder zulässig, unterliegt aber den jeweils gültigen Hygienebestimmungen. Bis zu Umsetzung und Vorlage eines Konzeptes ruht derweil der Verkauf. Ein Automatenverkauf kann derzeit noch nicht stattfinden. Die Schülerinnen und Schüler sind deshalb von zu Hause aus mit ausreichend Vesper zu versorgen. Das Schulobstprogramm kann wiederaufgenommen werden. Die Verteilung findet ausschließlich über die Obstkisten der Klasse statt.

5.RISIKOGRUPPENFÜR EINEN SCHWEREN KRANKHEITSVERLAUF

Eine generelle Festlegung zur Einstufung in eine Risikogruppe ist aufgrund der Vielfalt verschiedener potentiell prädisponierender Vorerkrankungen und ihrer Schweregrade (z. B. bereits bestehende Organschäden) sowie aufgrund der Vielzahl anderer Einfluss-faktoren (z. B. Alter, Geschlecht, Gewicht, bestimmte Verhaltensweisen, adäquate medikamentöse/therapeutische Einstellung) und deren individuellen Kombinationsmöglichkeiten nicht möglich. Nach Auffassung des Robert Koch-Instituts (RKI) ist eine personenbezogene Risiko-Bewertung, im Sinne einer (arbeits-)medizinischen Beurteilung, erforderlich (s.a. SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)). Lehrkräfte, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen, sind vom Präsenzunterricht freigestellt. Im Übrigen nehmen auch diese Lehrkräfte Tätigkeiten an der Schule (z. B. Teilnahme an Lehrerkonferenzen oder Prüfungen) wahr. Eine Schwerbehinderung allein ist kein Grund, dass diese Personen nicht als Lehrkräfte im Präsenzunterricht eingesetzt werden können. Nach aktuellem Kenntnisstand besteht für Schwangere kein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Sie dürfen allerdings nach den Hinweisen der Fachgruppe Mutterschutz der Regierungspräsidien (Stand 29.06.2020) nicht im Präsenzunterricht und in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen an Schulen eingesetzt werden.

Übrigen ist eine Präsenz an der Schule (z. B. Teilnahme an Lehrerkonferenzen oder Prüfungen) möglich, es sei denn, der Schulleitung wird ein ärztliches Beschäftigungsverbot vorgelegt, das dies ebenfalls ausschließt. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern können die Erziehungsberechtigten diese aufgrund einer relevanten Vorerkrankung unbürokratisch von der Teilnahme am Präsenzunterricht entschuldigen. Nehmen Sie dazu Kontakt zu Ihrer Klassenleitung auf. Bei volljährigen Schülerinnen und Schülern erfolgt die Anzeige durch diese selbst. Ob der Schulbesuch im Einzelfall gesundheitlich verantwortbar ist, muss mit dem (Kinder-) Arzt geklärt werden.

6.WEGEFÜHRUNG UND UNTERRICHTSORGANISATION

Es ist darauf zu achten, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig über die Gänge zu den Klassenzimmern und in die Schulhöfe gelangen. Deshalb gibt es an der GMS Leutkirch ein den spezifischen räumlichen Gegebenheiten angepasstes Konzept zur Wegeführung.

Zudem sind die Klassen- und Unterrichtsräume morgens und nach den Pausen geöffnet, damit die Schülerinnen und Schüler diese fließend betreten können und Stauungen vermieden werden. Die Lehrkräfte befinden sich 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn in den jeweiligen Unterrichtsräumen.

Zusätzlich zum gemeinsamen Pausenhof sind einzelne Pausenbereiche getrennt voneinander ausgewiesen (der Spielplatz nur für die Primarstufe).

Der Unterrichtsbeginn für die verschiedenen Klassen ist im Rahmen des Stundenplans flexibel gestaltet, damit die Stoßzeit zum Unterrichtsbeginn vermieden wird. Die Zeit des Unterrichtsbeginns ist somit möglichst entzerrt.

An der Bushaltestelle, wird nach Schulschluss durch geeignete Aufsichtsmaßnahmen dafür gesorgt, dass Abstands-und Hygieneregeln auch dort eingehalten werden. Ebenso ist zu beachten, dass die Schülerinnen und Schüler im öffentlichen Personennahverkehr eine MNB bzw. einen MNS zu tragen haben.

7. BESPRECHUNGEN, KONFERENZEN UND VERANSTALTUNGEN

Besprechungen und Konferenzen in Präsenz müssen auf das absolut notwendige Maß begrenzt werden. Dabei ist auf die Einhaltung des Abstandsgebotes zu achten. Bei Video- oder Telefonkonferenzen besteht für die Lehrkräfte Teilnahmepflicht. Mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen im ersten Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 untersagt. Andere außerunterrichtliche Veranstaltungen können stattfinden, sofern die jeweils geltenden Hygiene-und Abstandsregeln eingehalten werden. Schulveranstaltungen, bei denen nicht alle Beteiligten der konstanten Gruppenzusammensetzung entsprechen, sind durch die Wahl geeigneter Räumlichkeiten und entsprechender Formate so zu gestalten, dass sie den Regelungen der Corona-Verordnung für Ansammlungen und Veranstaltungen (§§ 9 und 10) genügen. Die gilt z.B. auch für Elternversammlungen und Abschlussfeiern.

8. MELDEPFLICHTUND CORONA-WARN-APP

In Schulen ist laut Infektionsschutzgesetz die Schulleitung für die Sicherstellung der Hygiene verantwortlich.

Aufgrund von § 6 und §§ 8, 36 IfSG ist sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen unverzüglich der Schulleitung melden, welche anschließend das Gesundheitsamt informiert. Zeitgleich ist auch das Schulamt Markdorf zu informieren.

Die Corona-Warn-App kann bei der Eindämmung der Pandemie einen zusätzlichen Beitrag leisten, indem sie schneller als bei der klassischen Nachverfolgung Personen identifiziert und benachrichtigt, die eine epidemiologisch relevante Begegnung mit einer Corona-positiven Person hatten. Zudem hilft sie, den zeitlichen Verzug zwischen dem positiven Test einer Person und der Ermittlung und Information ihrer Kontakte zu reduzieren. Die Nutzung der App wird somit allen am Schulleben Beteiligten empfohlen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.